Robert E. Peary II sucht nach Spuren im Eis
Robert E. Peary II sucht nach Spuren im Eis

Spuren im Eis

KINOSTART: 03.05.2007 • Dokumentarfilm • Schweden, Dänemark (2006)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Prize of the Pole
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Schweden, Dänemark

Der US-Polarforscher Robert E. Peary gilt als Entdecker des Nordpols. 1897 brachte er sechs Inuit nach New York, die dort den Schaulustigen vorgeführt wurden, während er selbst in Grönland ein Doppelleben mit einer anderen Frau führte. Die Verschleppung der Inuit überlebte am Ende nur der Junge Minik – was ist aus ihm geworden? Der Urenkel von Robert Peary begibt sich auf eine Spurensuche und erzählt eine Geschichte über Forscherdrang und kulturelle Zerrissenheit.

Bereits 2005 beschäftigte sich der deutsche Dokumentarfilmer Axel Engstfeld in seiner Regiearbeit "Minik" mit dem Schicksal des einzigen Überlebenden der sechs Inuit, die Peary 1897 in die USA verschleppte. Anders als Engstfeld, der auch mit Spielszenen arbeitete, benutzt Julén ausschließlich authentisches Filmmaterial, zeigt alte Fotos und Zeitungsberichte von einst. Robert E. Peary II, der Nachfahre des Polarforschers, ist der eigentliche Protagonist des Films – auf seiner Spurensuche bringt er die Biographien von Robert Peary und Minik in Erfahrung und lässt die Zeitzeugen berichten. Pearys eigene Position ist dabei von Bewunderung für seinen Urahn genauso geprägt wie von der Anteilnahme am Schicksal des verschleppten Minik, der wie vieler seiner Zeitgenossen einen frühen Tod starb. Was Peary auf seiner Reise erfährt – Geschichten über das Doppelleben des berühmten Forschers, das traurige Schicksal des Inuit-Jungen, über westliche Wissenschaftler, die die mittlerweile umstrittenen Peary-Ausstellungen schließen und Inuit, die ihr westliches Erbe verleugnen – hat mehr mit ihm selbst zu tun, als er zunächst denkt. Eine aberwitzige Geschichte, wie Regisseur Julén zeigt.

Foto: Salzgeber

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung