Robert E. Peary II sucht nach Spuren im Eis
Robert E. Peary II sucht nach Spuren im Eis

Spuren im Eis

KINOSTART: 03.05.2007 • Dokumentarfilm • Schweden, Dänemark (2006)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Prize of the Pole
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Schweden, Dänemark

Der US-Polarforscher Robert E. Peary gilt als Entdecker des Nordpols. 1897 brachte er sechs Inuit nach New York, die dort den Schaulustigen vorgeführt wurden, während er selbst in Grönland ein Doppelleben mit einer anderen Frau führte. Die Verschleppung der Inuit überlebte am Ende nur der Junge Minik – was ist aus ihm geworden? Der Urenkel von Robert Peary begibt sich auf eine Spurensuche und erzählt eine Geschichte über Forscherdrang und kulturelle Zerrissenheit.

Bereits 2005 beschäftigte sich der deutsche Dokumentarfilmer Axel Engstfeld in seiner Regiearbeit "Minik" mit dem Schicksal des einzigen Überlebenden der sechs Inuit, die Peary 1897 in die USA verschleppte. Anders als Engstfeld, der auch mit Spielszenen arbeitete, benutzt Julén ausschließlich authentisches Filmmaterial, zeigt alte Fotos und Zeitungsberichte von einst. Robert E. Peary II, der Nachfahre des Polarforschers, ist der eigentliche Protagonist des Films – auf seiner Spurensuche bringt er die Biographien von Robert Peary und Minik in Erfahrung und lässt die Zeitzeugen berichten. Pearys eigene Position ist dabei von Bewunderung für seinen Urahn genauso geprägt wie von der Anteilnahme am Schicksal des verschleppten Minik, der wie vieler seiner Zeitgenossen einen frühen Tod starb. Was Peary auf seiner Reise erfährt – Geschichten über das Doppelleben des berühmten Forschers, das traurige Schicksal des Inuit-Jungen, über westliche Wissenschaftler, die die mittlerweile umstrittenen Peary-Ausstellungen schließen und Inuit, die ihr westliches Erbe verleugnen – hat mehr mit ihm selbst zu tun, als er zunächst denkt. Eine aberwitzige Geschichte, wie Regisseur Julén zeigt.

Foto: Salzgeber

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Schauspielerin Angelina Jolie ist auch UN-Botschafterin.
Angelina Jolie
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Hollywoodstar Kevin Costner.
Kevin Costner
Lesermeinung
"Der" Entertainer par excellence: Frank Sinatra
Frank Sinatra
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung