Da stehen sie versammelt, die Super Troopers (von links): Farva (Kevin Heffernan), Thorny (Jay Chandrasekhar), Rabbit (Erik Stolhanske), Foster (Paul Soter) und Mac (Steve Lemme).
17 Jahre nach dem ersten Teil kehren die "Super Troopers" zurück auf die Leinwand.

Super Troopers 2

KINOSTART: 12.07.2018 • Komödie • USA (2018) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Super Troopers 2
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
13.500.000 USD
Einspielergebnis
18.850.674 USD
Laufzeit
99 Minuten
Kamera

Filmkritik

Musste das sein?
Von Sarah Schindler

Wenn zwischen dem Ursprungsfilm und dessen Sequel eine große Zeitspanne liegt, besteht oft die Gefahr, dass die Fortsetzung aufgesetzt und nicht stimmig wirkt. Selten schafft es ein Film, diese Problematik zu meistern. Zwar könnte man "Super Troopers 2" auch ohne Probleme als alleinstehenden Streifen sehen, aber auch das lässt ihn nicht besser werden, trotz desselben Regisseurs und Casts. Vielleicht ist es aber auch wie beim ersten Teil, der 2001 erschien: vernichtende Kritiken und trotzdem verhältnismäßig hohe Zuschauerzahlen. Allerdings war der erste Film wenigstens noch einigermaßen witzig und stringent.

Während die Grenze zwischen Mexiko und den USA ein heißes Pflaster ist, glänzt die Grenze zwischen Kanada und den USA durch nahezu langweilige Umstände. Aber das ändert sich: Da eine Grenzmarkierung falsch gesetzt wurde, gehört nun eine frankokanadische Stadt plötzlich zum US-Terrain. Das führt zu internationalen Konflikten, und wer steckt natürlich mittendrin? Richtig – die Super Troopers.

Denn die eigentlich suspendierten Highway Patrol Officers des US-Staates Vermont, Thorny (Jay Chandrasekhar), Farva (Kevin Heffernan), Rabbit (Erik Stolhanske), Foster (Paul Soter) und Mac (Steve Lemme), kriegen einen neuen Auftrag: Gouverneurin Jessman (Lynda Carter) und Captain O'Hagan (Brian Cox) geben den Officers die Möglichkeit, ihren Mist, den sie gebaut haben, wieder auszubügeln, indem sie die Polizeiwache der neu hinzugekommenen Stadt besetzen und für Recht und Ordnung sorgen sollen.

Kaum jemand hat nach einer Fortsetzung verlangt, niemand hat sie erwartet, und trotzdem kommt sie nun in die Kinos. Derselbe Regisseur (Jay Chandrasekhar), der auch eine der Hauptrollen übernimmt, und derselbe, logischerweise in die Jahre gekommene Cast. Während "Super Troopers – Die Superbullen" noch einigermaßen witzig und unterhaltend war, nervt das Sequel nur. Denn statt sich selbst mehr auf die Schippe zu nehmen, stürzt sich die kaum vorhandene Geschichte auf so ziemlich alle naheliegenden Klischees. Das hat vielleicht noch Anfang der 2000er-Jahre funktioniert, wirkt heutzutage aber irgendwie recht deplatziert.

Vor allem, dass sich Männer und Frauen, die sich alle auf die 50 zubewegen, noch immer über Witze weit unter der Gürtellinie amüsieren und es über eineinhalb Stunden zelebrieren, zeugt von einer fehlenden Einschätzung des Publikums. Denn es reicht einfach nicht mehr, Plattitüden und bodenlosen Fäkalhumor in einen Film zu packen. Gerade dann nicht, wenn der Plot selbst so dünn und gerade zu dämlich daherkommt.

Jay Chandrasekhar hätte eigentlich aus seinen Erfahrungen mit US-Serien wie "New Girl" lernen müssen, dass sich die Zeiten und mit ihnen der Zuschauer verändert haben. Stattdessen setzt er voll darauf, dass Fans des Originalfilms auch von der Fortsetzung begeistert sein werden. Zwar kommen in seltenen Momenten Retro-Gefühle auf, gerade auch, weil der ursprüngliche Cast komplett wieder dabei ist, aber das war's dann auch schon.

Es darf bezweifelt werden, dass "Super Troopers 2" den gleichen Publikumserfolg wie "Super Troopers – Die Superbullen" einfahren wird. Dafür ist er einfach zu platt. Das macht vielleicht Spaß, wenn man schon ein, zwei Bier zu sich genommen hat, aber selbst dann gibt es noch eine Reihe anderer Filme, die mehr Laune machen würden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schotttischer Charakterdarsteller: Brian Cox
Brian Cox
Lesermeinung
Rob Lowe hatte nach Skandalen einen Karriereknick - sieht aber immer noch verdammt gut aus.
Rob Lowe
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Wurde erst durch "Sex and the City" einem breiten Publikum bekannt: Cynthia Nixon.
Cynthia Nixon
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung