Einst ermordete der minderjährige Eric seine Eltern, wird aber wegen guter Führung bereits nach drei Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Sogleich heftet sich Police Detective Cristofuoro an seine Fersen, der einst die Ermittlungen leitete und davon überzeugt ist, dass Eric für zwei weitere Morde an jungen Mädchen verantwortlich ist. Er glaubt, dass Eric ein Psychopath und jederzeit rückfällig werden kann. Bald beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel durch die amerikanische Provinz, bei dem Eric Cristofuoro wiederholt durch die Lappen geht. Noch dazu hat Eric inzwischen Gesellschaft bekommen: die 16-jährige Lori, die allerdings ihre eigenen Pläne verfolgt ...

Regisseur John Polson, dessen Karriere vielversprechend mit der Komödie "Siam Sunset" begann, der danach aber misslungene Arbeiten wie "Swimfan" und "Hide and Seek - Du kannst dich nicht verstecken" vorlegte, inszenierte diesen gemächlichen und dabei etwas zu lang geratenen Mix aus Kriminalfilm, Drama und Roadmovie nach einem Roman des franko-kanadischen Autors Robert Cormier (1925–2000). Russell Crowe gibt den melancholischen Cop gewohnt routiniert, ebenso wie Jon Foster ("The Door in the Floor - Tür der Versuchung", "Thirteen Days") den diabolischen Eric. Eine Entdeckung ist allerdings die junge Kanadierin Sophie Traub ("Die Dolmetscherin") in der Rolle des verstörten Teenagers Lori.

Foto: ARD/Degeto