Texas und Kabul trennen Welten, das Verbindende sind Frauen, die mit Kraft und Hoffnung in den Wirren dieser orientierungslosen Zeit besonnen handeln. "Texas-Kabul" ist ein politisches Road-Movie, das sich auf eine Reise um die Welt begibt und dabei politisch engagierten Frauen begegnet wie Jamila Mujahed, Herausgeberin der einzigen Frauenzeitschrift in Kabul, oder der indischen Schriftstellerin und Aktivistin Arundhati Roy. Der Dokumentarfilm wurde auf der Berlinale 2004 uraufgeführt.