Polizistin Megan (Shay Mitchell) hat einen neuen Job: Sie arbeitet seit Kurzem im Leichenschauhaus.
Gruselige Prämisse, leider  mittelmäßig umgesetzt: "The Possession of Hannah Grace" will nicht wirklich zünden.

The Possession of Hannah Grace

KINOSTART: 31.01.2019 • Horror • USA (2018) • 86 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Possession of Hannah Grace
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
7.700.000 USD
Einspielergebnis
41.036.181 USD
Laufzeit
86 Minuten

Filmkritik

Totgeglaubte leben länger
Von Christopher Diekhaus

Als eine traumatisierte Ex-Polizistin einen neuen Job in einer Leichenhalle antritt, bekommt sie es mit einer besessenen jungen Frau zu tun. "Der Exorzist" und "Nightwatch – Nachtwache" lassen grüßen – mehr aber auch nicht.

Seine wohl spannendste Idee verpulvert "The Possession of Hannah Grace" gleich zu Beginn. Denn anders als die meisten Horrorfilme, die sich am Thema Besessenheit abarbeiten, endet dieser hier nicht mit einem Exorzismus, sondern steigt sofort mit einer aus dem Ruder laufenden Austreibungsszene ein. Verzweifelt kämpfen da zwei sichtlich überforderte Priester gegen einen widerspenstigen Dämon an, der den Körper der jungen Hannah Grace (Kirby Johnson) befallen hat. Als einer der Gottesmänner dabei grausam zu Tode kommt, sieht sich Hannahs Vater (Louis Herthum) zu einem drastischen Schritt gezwungen: Um dem blutigen Treiben ein Ende zu setzen, erstickt er seine Tochter kurzerhand mit einem Kissen.

Nach einem Zeitsprung von drei Monaten begegnet der Zuschauer der ehemaligen Polizistin Megan Reed (Shay Mitchell, zuletzt in der Netflix-Serie "You – Du wirst mich lieben" zu sehen), die nach einem fatalen Dienstversagen in eine gefährliche Suchtspirale geschlittert ist. Ihre Bekannte Lisa (Stana Katic) vermittelt der Gestrauchelten einen Job in der Pathologie eines Bostoner Krankenhauses, wo Megan die Nachtschicht übernehmen soll. Die Arbeit ist zwar ein wenig angsteinflößend, verläuft zunächst aber nach Plan – bis die Leiche der übel zugerichteten Hannah Grace eingeliefert wird. Nach einigen seltsamen Vorkommnissen beschleicht Megan der Verdacht, dass der Körper der Toten alles andere als leblos ist.

Was nach einer Mischung aus den hoch intensiven Horrorfilmen "Der Exorzist" und "Nightwatch – Nachtwache" klingt, entwickelt leider viel zu selten eine nervenzehrende, unheimliche Atmosphäre. Das Krankenhaus, der Hauptschauplatz des Films, verströmt mit seiner brutalen Betonarchitektur und seinen langen Fluren zwar gelegentliches Unbehagen. Richtig auszunutzen weiß der niederländische Regisseur Diederik Van Rooijen ("Daglicht") sein einsames nächtliches Setting jedoch nicht.

Schon früh operiert der Film mit eher uninspirierten Schockeffekten, die zu allem Überfluss in manchen Fällen auch noch weit im Voraus zu erahnen sind. Hier und da schleicht sich eine zumindest in Ansätzen gruselige Szene ein. Kenner des Horrorgenres dürften dafür angesichts des abgespulten Standardspuks allerdings bloß ein müdes Lächeln übrig haben.

Obwohl es sicher löblich ist, dass Drehbuchautor Brian Sieve (er war unter anderem an der TV-Serie "Scream" beteiligt) der Polizistin Megan eine Hintergrundgeschichte zugesteht, scheitert sein Versuch, ihr mehr psychologische Tiefe zu verleihen. Ihr berufliches Trauma und der Absturz in die Alkohol- und Tablettensucht wirken doch sehr aufgesetzt und werden noch dazu für ein Verwirrspiel genutzt, das beim Betrachter nicht verfangen will. Da Hannahs Besessenheit im Prolog deutlich zum Vorschein kommt, glaubt man später nicht eine Sekunde lang, dass die merkwürdigen Geschehnisse in der Leichenhalle auch Megans gepeinigtem Verstand entspringen könnten.

Krönung dieses Malen-nach-Zahlen-Hokuspokus ist ein reichlich lieblos abgewickeltes Finale, das einige willkürliche Erklärungen bemüht und eine Frage offen ausspricht, die das Publikum schon vorher umgetrieben haben dürfte: Warum verschont der böse Dämon die Hauptfigur bis zum Showdown, während er andere Krankenhausmitarbeiter ohne Vorwarnung massakriert? Erklären lässt sich dieser wundersame Umstand leider einzig und allein mit der Bequemlichkeit des Drehbuchs.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung