Der 15jährige Tom steckt mitten in der Pubertät. Er ist ein pickliger Einzelgänger, der nun beginnt, gegen seinen Vater auzubegehren. Als er zufällig entdeckt, dass sich sein Vater sexuell an seiner Schwester Jessie vergeht, weicht dem ersten Schock bald dem nackten Zorn ...

Für sein Regie-Debüt, ganz im Stil der sozialen Tragödien der Siebzigerjahre gehalten, hat sich Schauspielstar Tim Roth ein beklemmendes Thema ausgesucht. Damals hatten derlei Filme im Kino durchaus ihre Berechtigung, heute wirken sie trotz sensibler Erzählweise langweilig und deplaziert, denn die Familie als Kriegsschausplatz zu deklarieren, ist alles andere als neu und nicht sonderlich originell.

Foto: Kinowelt