Als Walter mal wieder der Kragen platzt und er gegenüber seinem erwachsenen Sohn Anton handgreiflich wird, packt dieser kurzerhand seine Sachen und geht zu seinem leiblichen Vater Ingo. Der wiederum weiß überhaupt nicht, wie er mit Anton umgehen soll. Schließlich macht Walter, der Job und Wohnung verloren hat, das Chaos perfekt ...

Hermine Huntgeburth inszenierte das moderne Märchen mit treffend witzigem Tonfall und gut aufgelegten Darstellern. Huntgeburth arbeitete hier einmal mehr mit dem Drehbuch- und Produzentenduo Volker Einrauch und Lothar Kurzawa zusammen, mit beiden Autoren hat sie schon zahlreiche Filme realisiert. So lieferte Regisseur Einrauch ("Gangster") die Vorlagen zu "Und alles wegen Mama", "Das verflixte 17. Jahr" und "Teufelsbraten", Lothar Kurzawa hingegen das Script zu "Gefährliche Freundin". Neben Edgar Selge und Armin Rhode überzeugt hier besonders der 1984 geborene Robert Gwisdek, Sohn von Michael Gwisdek und Corinna Harfouch, in der Rolle des Anton. Der ein oder andere Zuschauer wird ihn bereits aus Werken wie "Grüne Wüste", "NVA" oder "Die Todesautomatik" kennen.

Foto: NDR/Michael Schwartz