Verborgenes Feuer

KINOSTART: 01.01.1970 • Melodram • Großbritannien, USA, Frankreich (1997)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Firelight
Produktionsdatum
1997
Produktionsland
Großbritannien, USA, Frankreich
Kamera
Schnitt
Elisabeth ist jung, stark und kämpft in der viktorianischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts um ihre Selbständigkeit. Sie hat sich geschworen, niemals von einem Mann abhängig zu sein. Als Gouvernante arbeitet die Schweizerin in Londoner Adelshäusern. Weil ihr Vater wegen Schulden ins Gefängnis kommt, braucht sie rasch Geld, um ihn per Kaution aus seiner misslichen Lage zu befreien. Deshalb nimmt sie das Angebot eines Aristokraten, der unerkannt bleiben will, an: Er wünscht sich sehnlich einen Erben, den er mit seiner im Koma liegenden Frau nicht bekommen kann. Elisabeth soll das mit ihm gezeugte Kind unter strenger Geheimhaltung austragen und danach aus dem Leben des Aristokraten verschwinden. Aber was als reines Geschäft angedacht war, entwickelt sich bereits nach der ersten Nacht zu einem turbulenten Gefühlschaos. Elisabeth kann den unbekannten Adligen nicht vergessen. Noch stärker ist das Verlangen, ihre Tochter Louisa wieder zu sehen, die sie nach der Geburt sofort abgeben musste. Jahre später kann Elisabeth die Familie ausfindig machen und lässt sich von der Hausdame ohne das Wissen des Hausherrn als Gouvernante auf Gut Selcombe einstellen...

Nach seinem eigenen Drehbuch inszenierte der Brite William Nicholson, der in den Siebziger- und Achtzigerjahren zahlreiche Dokumentationen für die BBC produzierte, dieses gefühlvolle und historisch stimmige Drama mit hervorragender Besetzung. Er lässt sich viel Zeit für die Entwicklung seiner Charaktere, jedoch ohne den Zuschauer zu langweilen. Eine ganz starke schauspielerische Leistung bietet hier Sophie Marceau, die in der Hauptrolle der Elisabeth überzeugt. Nicholson machte in seiner Karriere besonders als Drehbuchautor auf sich aufmerksam, so schrieb er etwa die Vorlagen für "Gladiator", dass ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte. Zu seinen weiteren Drehbucharbeiten gehören "Shadowlands - Ein Geschenk des Augenblicks" , "Nell", "Grey Owl" und"Elizabeth - Das goldene Königreich".

Darsteller
Joss Ackland
Lesermeinung
Beauty aus Frankreich: Sophie Marceau
Sophie Marceau
Lesermeinung
Stephen Dillane
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspielerin Luise Bähr.
Luise Bähr
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Schauspielerin Jane Fonda.
Jane Fonda
Lesermeinung