Anna hat die Faxen dicke! Nach vier Jahren hat ihr Freund Jeremy ihr immer noch keinen Heiratsantrag gemacht. Deshalb will sie – einem alten irischen Brauch folgend – ihm in Dublin am 29. Februar selbst einen Antrag machen. Dagegen scheint jedoch das Schicksal etwas zu haben. Denn die Wohlstands-Amerikanerin landet über Umwege völlig durchnässt in einem Pub, dessen Besitzer ihr nur widerwillig hilft, doch noch rechtzeitig nach Dublin zu kommen. Allerdings hält der Weg dorthin noch viele Überraschungen bereit ...

Unter dem Deckmantel einer romantischen Komödie wird hier eine nicht nur absurde, sondern selten dämliche Geschichte erzählt, an der aber auch absolut nichts stimmt. Was der Regisseur Anand Tucker ("Shopgirl") hier von den Schauspielern verlangt, ist dermaßen idiotisch und unglaubwürdig, dass man als Zuschauer lieber schnell das Weite suchen sollte. Abgesehen von den Ungereimtheiten ist das Ganzer auch noch dermaßen holprig inszeniert, dass auch der schlechteste Gag nicht zündet. Trotz der eigentlich charmanten Hauptdarstellerin ist dies reine Zeit- und Geldverschwendung.

Foto: Kinowelt