1943 in einem norditalienischen Kriegsgefangenenlager: Britische Offiziere wollen durch einen Tunnel in die Freiheit gelangen. Lt. Col. Huxley bildet ein Fluchtkomitee. Erst nach und nach finden die Männer heraus, dass sich unter ihnen ein Verräter befinden muss. Während die Planungen für eine Aufführung von "Hamlet" im Camp Theater laufen, die von der Massenflucht ablenken soll, machen sich die Gefangenen auf die Suche nach dem Verräter ...

Nach dem 1952 erschienenen Roman "Death in Captivity", in dem der britische Armee-Angehörige und Krimi-Autor Michael Gilbert eigene Kriegserlebnisse einfließen ließ, drehte Regisseur Don Chaffey diesen Mix aus Kriegsfilm, Fluchtdrama und Krimi, den er mit einer Prise Humor würzte. Thematisch ist Chaffeys Regiearbeit ähnlich gelagert wie der vier Jahre später entstandene John Sturges-Klassiker "Gesprengte Ketten" (ebenfalls mit Attenbourough als britischer Kriegsgefangener).

Foto: Das Vierte