Als die junge Amerikanerin Nancy vor einigen lüsternen Papagalli in einer Traumvilla am Mittelmeer Zuflucht sucht, gerät sie in eine exzentrische Gesellschaft reicher Tagediebe. Sex besessen und habgierig warten sie darauf, dass der alte Hausherr das Zeitliche segnet. Bevor die naive Schöne ihm zu einem friedlichen Ende verhilft, muss sie einiges durchmachen.

Polanskis verrückte, recht episodenhafte Gesellschaftssatire changiert meist amüsant zwischen gekonntem Nonsens, schlappem Humor und tieferer Bedeutung. Polanski bewegt sich hier stilistisch auf den Bahnen seines sechs Jahre zuvor entstandenen Films "Wenn Katelbach kommt...", er erfreut Cineasten mit Zitaten und Selbstzitaten und Normalverbraucher mit einer freigiebig enthüllten Hauptdarstellerin, denn der Film ist schließlich auch eine Parodie auf die damalige Sex-Welle.

Foto: Constantin