Ein nicht näher bezeichnetes Land irgendwo in Afrika: Hier betreiben die Vidals eine Kaffeeplantage. Doch die Familie ist in sich so zerrissen wie das Land, in dem sie lebt. Der blutige Bürgerkrieg gerät zunehmend außer Kontrolle. Gewaltbereite Rebellen kontrollieren die meisten Straßen und bedrohen auch die Plantage. Während André Vidal versucht, sein Anwesen schnellstmöglich zu verkaufen, um dann nach Frankreich zurückzukehren, setzt seine Frau Maria alles daran, die Ernte einzubringen und die Plantage zu retten. Als ausgerechnet bei ihnen ein verletzter Rebellenanführer, genannt "der Boxer", Zuflucht sucht, gerät auch ihr haltloser Sohn Manuel zwischen die Fronten ...

Die französische Regisseurin Claire Denis ("Les salauds - Dreckskerle", "35 Rum", "Der Fremdenlegionär") zeichnet in ihrem packenden wie atmosphärisch dicht eingefangenen Drama das schonungslose Porträt eines afrikanischen Landes, das mit Gewalt die Fesseln des alten Herrschaftssystems abzustreifen versucht, dabei aber zunehmend im Chaos versinkt. Denis, die als Tochter eines Kolonialbeamten selbst in Afrika aufwuchs, vermeidet eine eindeutige Parteinahme. Stattdessen beschreibt sie die zerstörerische Kraft der um sich greifenden Anarchie, in deren Verlauf es fast unmöglich wird, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Auch das Drama der Kindersoldaten führt "White Material", der auf einem Roman der französischen Schriftstellerin Marie N'Diaye beruht, deutlich vor Augen.

Foto: ZDF/Yves Cape