An die Arbeit, Jungs! Der Zug muss bunt werden

Wholetrain

KINOSTART: 05.10.2006 • Drama • Polen, Deutschland (2006) • 85 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Wholetrain
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Polen, Deutschland
Laufzeit
85 Minuten

Da haben sich David, Tino und Elyas aber einiges vorgenommen: Sie wollen gleich einen ganzen S-Bahn-Zug mit ihren Graffitis verzieren. Die drei Sprayer, die sich "Keep Steel Burning(KSB)-Crew nennen, reagieren damit auf die Herausforderung durch eine andere Gang, die in der Stadt aufgetaucht ist. Nun ist alles eine Frage der Ehre, denn in der Szene geht es um Ruhm und Respekt. Doch bei der Umsetzung ihres Plans müssen sich die Freunde nicht nur vor den Sonderfahndern der Polizei hüten, vielmehr risikieren sie für ihre Leidenschaft sogar ihr Leben...

Für die einen sind sie einfach nur Schmiererreien, die strafrechtlich verfolgt werden müssen, für die anderen sind sie Kunst: Graffiti, mit Sprühdosen aufgebrachte Malereien und Zeichnungen an Hauswänden, in Unterführungen, an Straßen- und S-Bahnen. Meist unerlaubt gesprüht, entstehen jährlich Sachschäden zwischen 200 und 500 Millionen Euro, ab und an kommen Graffiti-Sprüher auch schon mal unter die Räder eines Zuges - wie in München passiert, wo zwei Sprayer starben. Seit 2005 ist nun das Graffiti-Bekämpfungsgesetz in Kraft, dass das Sprühen komplett unter Strafe stellt. In diesem Kontext inszenierte Florian Gaag, der an der Tisch School of the Arts an der New York University studierte und selbst lange in der Münchner Sprüherszene aktiv war, sein Kinofilmdebüt, in dem er realistisch und authentisch - wie schon James Bolton in seinem Drama "The Graffiti Artist" - die Sprüherszene einfängt. Gaag sowie Kameremann Christian Rein und Kai Schröter (Schnitt) wurden für ihre Leistungen 2009 jeweils mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Foto: Movienet

Darsteller

Viel beschäftigt: Alexander Held
Alexander Held
Lesermeinung
Jacob Matschenz
Lesermeinung
Karrierestart als Cem Öztürk in "Türkisch für Anfänger": Elyas M'Barek
Elyas M'Barek
Lesermeinung
Mike Adler: Musik, Karriere und Rollen des Schauspielers und Rappers im Porträt.
Mike Adler
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung