Lasziv und verführerisch: Monica Bellucci

Wie sehr liebst du mich?

KINOSTART: 31.08.2006 • Komödie • Frankreich (2005) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Combien tu m'aimes?
Produktionsdatum
2005
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
95 Minuten

Der eher schüchterne François schmeißt sich an die laszive Daniela (Monica Bellucci, Foto) heran, die als Prostituierte der Männerwelt am Pigalle die Köpfe verdreht. François verspricht, mit seinem Lottogewinn stets für sie zu sorgen, wenn sie zu ihm zieht. Nach kurzem Zögern willigt Daniela ein. Doch sie hat sich das Leben als Hausfrau anders vorgestellt und schließlich taucht auch noch ihr Zuhälter auf, der natürlich das große Geld wittert...

Mit einer provokanten und hocherotischen Geschichte präsentiert sich Regisseur Bertrand Blier ("Die Ausgebufftenn", "Der Abendanzug") wieder in Bestform jenseits seiner letzten Altmännerfantasien. Blier versteht es hier gekonnt, seine Lieblingsthemen wie Sex, Unterwerfung und Macht einmal mehr zu variieren und Monica Bellucci zwischen tragischer und komischer Figur als Traum der Männer in Szene zu setzen. Abstriche muss man allerdings für den unsäglichen und meist völlig unpassenden Musikeinsatz machen. Selten sorgten Bild und Ton für derlei Dissonanzen.

Foto: Concorde

Darsteller
Faible fürs Erotische: Bertrand Blier
Bertrand Blier
Lesermeinung
Vom Model zur Schauspielerin: Monica Bellucci
Monica Bellucci
Lesermeinung
Sara Forestier
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS