Italien Anfang des 20. Jahrhunderts: Lucy und ihre Tante Charlotte, zwei Engländerinnen aus gutem Hause, verbringen ihre Ferien in Florenz. Dort begegnen sie Vater und Sohn Emerson, beide Freidenker, die sich den gesellschaftlichen Konventionen nicht unterwerfen. Lucy verliebt sich in den jungen George Emerson, was ihre Tante jedoch scharf verurteilt und schockierend findet. Als Charlotte die beiden bei einem Kuss überrascht, steht ihr Entschluss fest: augenblickliche Rückkehr ins prüde England. Um ihren Kummer zu vergessen, willigt Lucy in die Heirat mit dem ebenso langweiligen wie ehrbaren Dandy Cecil Vyse ein. Aber entgegen allen Erwartungen tauchen die Emersons wieder in Lucys Leben auf...

"Zimmer mit Aussicht" ist eine gelungene Verfilmung von E. M. Forsters Romanvorlage. Mit verhaltenem Jubel erzählt Ivory den Sieg des Herzens über Vorurteile, der italienischen Renaissance über viktorianische Prüderie, der Sinnlichkeit über steife Kragen. Ivory, der die bürgerlichen englischen Interieurs ebenso gekonnt in Szene setzt wie die Straßen von Florenz, zeigt die Entwicklung seiner Figuren auf überzeugende Weise. Der Film wurde mit drei Oscars ausgezeichnet, für das beste adaptierte Drehbuch, für das Dekor und die Kostüme.

Foto: Constantin