Ausgerechnet zu Weihnachten

KINOSTART: 24.12.2001 • Komödie • Frankreich (2002) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
Tout va bien. C'est Noël
Produktionsdatum
2002
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
90 Minuten
Kurz vor Weihnachten: Jacqueline, attraktiv, um die fünfzig und verwitwet, steckt mitten in den Vorbereitungen für das Fest, das sie im Kreise ihrer drei bereits erwachsenen Kinder auf ihrem Landhaus feiern möchte. Seit vier Jahren ist sie mit Maxime befreundet, der sie nun endlich heiraten möchte. Nach und nach treffen die Kinder ein, jedes mit eigenen Sorgen belastet. Der älteste Sohn Gauthier hat Streit mit Ehefrau Christine, weil er die Mutter zur Aufgabe der familieneigenen Fliesenfabrik überreden soll, um die eigenen finanziellen Schwierigkeiten zu bewältigen. Der jüngere Sohn Sylvain ist homosexuell und traut sich nicht, der Familie, die er seit der Beerdigung des Vaters vor vier Jahren nicht mehr gesehen hat, seinen langjährigen Lebenspartner vorzustellen. Tochter Stéphanie und ihr Freund haben sich getrennt, aber sie will an Weihnachten nicht ohne Begleitung kommen und schleppt ihren Studienkameraden Antoine, der die Rolle des Verflossenen spielen soll, mit nach Hause. Schon bald nach der ersten Wiedersehensfreude kommen verborgene Familiengeheimnisse und Konflikte zum Vorschein. Obendrein muss Jacqueline erkennen, dass sie Maxime im Grunde ihres Herzens für eine Heirat nicht genug liebt. Statt dessen fühlt sie sich dem alten Familienfreund Joachim stärker verbunden, als bisher angenommen. Dann taucht auch noch überraschend Silvains Freund John auf, und für Jacqueline bricht die heile Welt endgültig zusammen. Wie es aussieht, wird das diesjährige Weihnachtsfest ungewöhnlicher als jemals zuvor ablaufen - turbulent, chaotisch, mit Hindernissen und Problemen, aber auch voller schöner Überraschungen, die niemand für möglich gehalten hätte ...

Darsteller

Marthe Keller
Lesermeinung
Später Durchbruch: Pierre Arditi
Pierre Arditi
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung