Das ist Freiheit? Jean-Claude Brialy und Monica Vitti

Das Gespenst der Freiheit

KINOSTART: 10.09.1974 • Drama • Frankreich (1974) • 103 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le fantome de la liberté
Produktionsdatum
1974
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
103 Minuten

Zwischen einer Erschießungsszene im spanischen Toledo nach dem Einmarsch der napoleonischen Truppen und schießenden Polizisten in einem Zoo zeigen sich kleine Episoden von zufälligen Begegnungen: Ein Dragonerleutnant küsst in einer Kirche die Statue einer Frau, worauf er von der benachbarten Statue, einem Ritter in Rüstung, eins übergebraten bekommt. Im doppelten Sinne verletzt ordnet der Offizier an, die Dame, die von der Statue verkörpert wird, zu exhumieren und sie in sein Bett zu legen. Diese Geschichte liest ein Kindermädchen im Park, während das zu beaufsichtigende Kind von einem fremden Mann angesprochen wird, der ihm einen Stapel Postkarten schenkt. Stolz präsentiert das Mädchen die Postkarten den Eltern, die entsetzt sind: Die Karten zeigen berühmte Sehenswürdigkeiten in Paris! Der Spinnen sammelnde Vater hat in der Nacht merkwürdige Träume, weswegen er am anderen Morgen zum Arzt geht. Die Arztgehilfin begibt sich zu ihrem kranken Vater aufs Land, muss wegen schlechten Wetters in einem Gasthof einkehren, wo Mönche Poker spielen, ein junger Mann seine alte Tante umzubringen versucht und ein Hutmacher sich masochistischen Spielchen hingibt. Ein Ausbilder der Gendarmerie hat keinerlei Autorität; ein "Dichter-Mörder" zielt von der Tour Montparnasse auf seine Opfer; ein Polizeipräfekt wird verhaftet ...

Und wieder einmal übt der spanische Regisseur Luis Buñuel rüde Kritik am Bürgertum: In fast zusammenhanglosen, aber trotzdem ineinander verschachtelten Episoden zeigt Buñuel eine Gesellschaft, in der die Freiheit als Chimäre umherwandelt. Ein surrealistisch-versponnenes, aber durchaus witziges Werk. Die Figuren tauchen nur ein paar Minuten lang auf und verschwinden immer dann von der Leinwand, wenn sich gerade eine Intrige oder ein Suspense abzeichnet. Die einzelnen Geschichten enden im Nonsens oder mit einem schlechten Scherz. Luis Buñuel und sein Ko-Autor Jean-Claude Carrière machen sich einen Spaß daraus, den Zuschauer in die Irre (d. h. auch ins Irrationale!) zu führen. Buñuel, Spaßvogel und Surrealist, mokiert sich mit seinen implodierenden Geschichtchen über unsere Sehgewohnheiten und einen starren, rationalistischen Kulturbegriff. Surrealismen statt Symbolik.

Foto: Kinowelt

Darsteller
Jean Rochefort
Lesermeinung
Langjähriger Superstar aus Frankreich: Michel Piccoli.
Michel Piccoli
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung