Harvey Keitel tritt eine trostlose Odyssee durch den verwüsteten Balkan an

Der Blick des Odysseus

KINOSTART: 24.05.1995 • Gesellschaftsporträt • Frankreich, Griechenland, Italien (1995) • 176 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le regard d'Ulysse
Produktionsdatum
1995
Produktionsland
Frankreich, Griechenland, Italien
Laufzeit
176 Minuten
Filmregisseur "A" kehrt nach 35 Jahren aus Amerika in seine griechische Heimat zurück, um der Vorführung seines umstrittenen Films beizuwohnen. Doch dann macht er sich auf die Suche nach verschollenen, unentwickelten Filmrollen der Manakis-Brüder, längst verstorbene Kinopioniere, die zu Beginn des Jahrhunderts das Leben der Menschen festgehalten haben. Die Reise führt A quer durch Albanien, Mazedonien, Rumänien und Bulgarien, bis er im zerbombten Sarajevo die drei Filmrollen findet...

Theo Angelopoulos variiert in diesem großartigen Film ein weiteres Mal die von ihm so oft genutzen Motive wie Heimkehr, Suche und Enttäuschung. Wieder spielt sich alles in einer lebensfeindlichen, häßlichen Umwelt ab, und wieder erzählt Angelopoulos die Handlung in extrem langen Einstellungen, die jedoch nicht starr sind, sondern mit einem Höchstmaß an Kunstfertigkeit und handwerklichem Können komponiert sind. Dazu paßt hervorragend die melancholische Musik von Eleni Karaindrou. Keine leichte Kinokost, aber eine, die die Mühen lohnt. Angelopoulos, einer der konsequentesten Vertreter des europäischen Autorenkinos, erhielt für seinen Film 1995 in Cannes den Großen Preis der Jury.

Darsteller
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS