Wie niedlich! Der kleine Elefant ist diesmal mittels modernster Computeranimation zum Leben erweckt worden.
Nach "Alice im Wunderland" (2010) darf Regisseur Tim Burton mit "Dumbo" nun erneut einen Disney-Trickfilm-Klassiker in einen Realfilm verwandeln.

Dumbo

KINOSTART: 28.03.2019 • Familie • USA (2019) • 112 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Dumbo
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Budget
170.000.000 USD
Einspielergebnis
215.832.199 USD
Laufzeit
112 Minuten
Regie
Music

Filmkritik

Große Ohren, riesiges Herz
Von Markus Schu

Disneys Neuverfilmungs-Offensive ebbt nicht ab: Nach kommerziell erfolgreichen Remakes von Zeichentrickklassikern wie "Das Dschungelbuch" und "Die Schöne und das Biest" kommt nun auch "Dumbo" zu Realfilm-Weihen. Ob Kult-Regisseur Tim Burton damit endlich wieder ein Hit gelingt?

Nun also "Dumbo". In Disneys Bestreben, seinen liebgewonnenen Zeichentrickklassikern in Form von Realfilm-Remakes zu neuem Glanz zu verhelfen, hat es jetzt auch den kleinen Elefanten mit den riesigen Ohren erwischt, der 1941 erstmals über die Leinwand flog. Mit dem exzentrischen Filmemacher Tim Burton wurde zudem einen Regisseur an Bord geholt, der dem Mäusekonzern bereits im Jahr 2010 mit seiner Neuverfilmung von "Alice im Wunderland" einen Milliardenhit bescherte. Mit hohem Produktionsaufwand und einer beeindruckenden Darstellerriege schickt sich Burton nun also an, eine neue Kino-Generation für die Abenteuer des putzigen Dickhäuters zu begeistern.

In der 2019er-Variante von "Dumbo" stehen neben dem tierischen Star vor allem die menschlichen Figuren im Vordergrund. Nicht mehr ein kleiner Elefant ist alleinige Hauptfigur, sondern auch ein Mann namens Holt Farrier (Colin Farrell), der im Ersten Weltkrieg seinen linken Arm verloren hat. Nun kehrt er zu seinem alten Wanderzirkus zurück und hofft, seine frühere Arbeit als Rodeo-Reiter wiederaufnehmen zu können. Durch den Direktor Max Medici (Danny DeVito) und seine Kinder Milly (Nico Parker) und Joe (Finley Hobbins) erreicht ihn aber eine Hiobsbotschaft nach der nächsten: Seine Frau starb an der Grippe, die Zirkuspferde wurden verkauft, und die Zukunft des Zirkus steht auf der Kippe.

Abhilfe verspricht die Geburt eines Elefanten. Der süße Jumbo Junior soll neues Publikum anlocken. Doch das Rüsseltier hat viel zu große Ohren und wird als Missgeburt abgestempelt – nur Milly und Joe halten zu dem tollpatschigen Dickhäuter, der recht schnell den abfälligen Spitznamen Dumbo erhält. Überraschenderweise aber wird der niedliche Elefant bald zum Star in der Manege: Mit seinen übergroßen Ohren kann Dumbo nämlich fliegen! Dieses Talent ruft schon bald den skrupellosen Unternehmer V.A. Vandevere (Michael Keaton) auf den Plan, der mit dem kleinen Elefanten reich werden will.

Sprechende Tiere und Musical-Einlagen sucht man in der Neuverfilmung von "Dumbo" vergebens – doch Autor Ehren Kruger ("Ghost In The Shell", "Ring") und Regisseur Burton würzen ihr Remake mit zahlreichen Szenen, die dem Originalfilm liebevoll Tribut zollen. Ikonische Songs werden clever in den neuen Film integriert, und sogar die berühmte Szene mit den rosa Elefanten findet ihren Weg in die Realverfilmung – wenngleich ohne psychedelisch anmutenden Alkoholrausch. Nichtsdestotrotz ist diese Sequenz eines der visuellen Highlights des prächtig ausgestatteten und brillant animierten Films.

Tim Burton findet zu alter Stärke zurück

Allerdings hat sich der stilwütige Filmemacher Burton bei seiner neuesten Arbeit in seiner Exzentrik deutlich zurückgehalten. Doch das heißt nichts Schlechtes: "Dumbo" gelingt das Kunststück, fantastisch und geerdet zugleich zu sein. Burtons Vorstellungskraft wurde hier keineswegs gezügelt – sie hat lediglich einen klaren Rahmen erhalten, in dem sie sich entfalten kann, ohne in absurde Gefilde abzudriften. Nach einer für seine Verhältnisse eher schwächeren Phase mit Werken wie "Die Insel der besonderen Kinder" und "Big Eyes" findet der Kult-Regisseur hier wieder zu alter Stärke zurück.

Dabei entfernt sich Burton auch nicht von den bisherigen Themen seiner Filmografie. Denn auch die Geschichte um den ungewöhnlichen kleinen Elefanten ist im Kern eine Außenseiterballade, wie der Regisseur sie schon in seinen Meisterwerken "Edward mit den Scherenhänden" und "Big Fish - Der Zauber, der ein Leben zur Legende macht" erzählt hat. Dabei profitiert "Dumbo" neben seinem animierten Star vor allem von den hervorragenden Kinderdarstellern, und auch Colin Farrell überzeugt in einer für ihn recht untypischen Rolle. Danny DeVito und Michael Keaton, die bereits mehrfach für Burton vor der Kamera standen, machen ihren Job ebenfalls hervorragend. Ein Highlight ist jedoch Eva Green: Die in Paris geborene Schauspielerin darf ihre Artistin Colette mit französischem Akzent mimen und spielt mit einer Anmut, die nur wenige Darstellerinnen besitzen.

Letztendlich ist "Dumbo" eine herzerwärmende Geschichte um Verlust und Zusammenhalt, die zudem mit Kritik an übertriebener Kommerzialisierung aufwartet. Das mag man heuchlerisch finden, weil der Disney-Konzern mittlerweile für viele zum Sinnbild eines ungezügelten Kapitalismus geworden ist. Doch Burtons neuer Film ist kein kühl kalkulierten Blockbuster, sondern ein warmes Plädoyer für Andersartigkeit und Freundschaft. Es wird sich zeigen, ob Disney mit seinen kommenden Remakes von "Aladdin" und "Der König der Löwen" ein ähnlich großer Wurf gelingt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Trotz unvorteilhaftem Aussehen ein Star: Danny DeVito.
Danny DeVito
Lesermeinung
Fiel als Bond-Girl in "Casino Royale" auf: Eva Green.
Eva Green
Lesermeinung
Lars Eidinger in dem Drama "Tabu - Es ist die Seele ... ein Fremdes auf Erden".
Lars Eidinger
Lesermeinung
Golden Globe als "Bester Hauptdarsteller" in "Birdman": Michael Keaton.
Michael Keaton
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion