Hat wohl gerade einen Blumentopf gewonnen: E.T.
und Drew Barrymore

E. T. - Der Außerirdische

KINOSTART: 28.03.2002 • Fantasyfilm • USA (1982) • 115 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
E.T. - The Extra - Terrestrial
Produktionsdatum
1982
Produktionsland
USA
Budget
10.500.000 USD
Einspielergebnis
792.910.554 USD
Laufzeit
115 Minuten
Schnitt

Einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten: Der kleine Elliott begegnet eines Tages einer gar merkwürdigen Gestalt, die er E.T. nennt. Das fremde Wesen wurde von Außerirdischen versehentlich auf der Erde vergessen. Schnell sind die beiden die dicksten Kumpel. Doch bald lässt sich die Anwesenheit von E.T. nicht mehr verheimlichen und notgedrungen sagt Elliott seinen Geschwistern die Wahrheit. Während sich E.T. ungeheuer schnell in seiner neuen Umgebung zurechtfindet, kommt die NASA dem kleinen Außerirdischen auf die Spur ...

Dies ist nach Spielbergs "Unheimliche Begegnung der dritten Art" (1977) einer der ersten Sciencefiction-Filme, der nicht einen interstellaren Krieg oder gemeingefährliche, menschheitsvernichtende Aliens, sondern eine positive Begegnung mit Außerirdischen zeigt. Spielberg kreierte wieder handwerklich perfekt - mit "E.T." den süßen Alien zum Knuddeln, was wohl auch den unglaublichen Erfolg des Films erklärt. Für das Drehbuch zeichnete Melissa Mathison verantwortlich, die zweite Ehefrau von Hollywood-Star Harrison Ford. Der Film löste seinerzeit einen BMX-Rad-Boom aus, denn beinahe alle Kinder radelten auf diesen Mini-Flitzern. Außerdem folgte dem Film eine unglaubliche Merchandising-Welle. Zum 20-jährigen Jubiläum startete eine etwas aufgepeppte Version in den Kinos.

Foto: Universal

Darsteller
Debra Winger
Lesermeinung
Schon längst nicht mehr das kleine Mädchen aus "E. T. - Der Außerirdische": Drew Barrymore
Drew Barrymore
Lesermeinung
Henry Thomas
Lesermeinung
Ausdrucksstarker Darsteller: Peter Coyote.
Peter Coyote
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS