Nach seinem Tod meint ein alter Charmeur infolge seines überaus unmoralischen Lebenswandels nur die Hölle verdient zu haben. Doch als ihn der Teufel selbst befragt, stellt sich heraus, dass er doch recht tugendhaft gelebt hat ...

Die Gesellschaftsmoral um die Jahrhundertwende wird in dieser farbdramaturgisch brillant gestalteten, frivolen Liebeskomödie von Ernst Lubitsch schonungslos aufs Korn genommen. Spielerisch verquickt er auf äußerst amüsante Weise Märchen und Komödie. Das Werk war der melancholische Abgesang Lubitschs auf eine lange Karriere voller Meisterwerke und dessen, was die Filmgeschichtsschreibung den "Lubitsch-Touch" nannte, die hohe Kunst der Verführung mit Geschichten, die scheinbar voyeuristisch sind und die Anfälligkeit des Zuschauers demonstrieren. "Der Lubitsch-Touch", schrieb Frieda Grafe, "ist das Unausgesprochene, das jedermann als solches versteht, und er ist eine Inszenierung, gedacht als Falle, fürs Unbewusste."

Foto: ZDF/Century Fox