Zeitzeuge Luis Sneh erinnert sich am Bahnhof Seeshaupt
Zeitzeuge Luis Sneh erinnert sich am Bahnhof Seeshaupt

Endstation Seeshaupt - Der Todeszug von 1945

KINOSTART: 21.04.2011 • Dokumentarfilm • Deutschland (2010)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2010
Produktionsland
Deutschland

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, April 1945: Die Alliierten stossen immer weiter nach Deutschland vor. Im bayerischen Mühldorf-Mettenheim, ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau, beschließen die Nazis, die etwa 4000 Häftlinge zu evakuieren, um die vor den anrückenden Amerikanern zu verbergen. Fünf Tage lang sind die Menschen in dem sogenannten "Todeszug" unterwegs - ohne Nahrung und Getränke. Unter ihnen ist auch der seinerzeit 17-jährige Luis Sneh, der am 30. April 1945 in Seeshaupt am Starnberger See von den Amerikanern befreit wird.

Filmemacher Walter Steffen hat Luis Sneh, der nach seiner Befreiung nach Amerika ging und sich in Kalifornien eine neue Existenz aufbaute, 60 Jahre später auf einer Zugfahrt nach Seeshaupt begleitet. Sneh erinnert sich an das Leiden im Lager, an Hunger, Krankheit und Tod in den Waggons, an Zwischenfälle in Poing, München, Beuerberg und schließlich an die Befreiung in Seeshaupt. Doch nicht nur Sneh kommt zu Wort, sondern auch Dr. Max Mannheimer, der mit Typhus und hohem Fieber in einem der Waggons lag - und dennoch überlebte. Darüber hinaus berichtet Steffen von der Plünderung des Dorfes, die die Amerikaner den ausgehungerten KZ-Häftlingen erlaubt hatten. Seinerzeit herrschten für mehrere Tage Anarchie und Chaos, die Bevölkerung wurde hautnah mit dem Schrecken des Holocaust konfrontiert. Der Film erzählt aber auch, wie diese Ereignisse in Vergessenheit gerieten, bis der Seeshaupter Arzt Dr. Uwe Hausmann mit seinem Antrag auf Errichtung eines Mahnmals im Jahre 1994 im Gemeinderat Erfolg hatte und dadurch in dem Dorf am Südende des Starnberger Sees eine hitzige Kontroverse zwischen Mahnmalbefürworten und Gegner auslöste. Steffen gelang ein eindrucksvoller kleiner Film gegen das Vergessen.

Foto: Konzept+Dialog

Weitere Darsteller
News zu

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS