Enemy

KINOSTART: 22.05.2014 • Thriller • Kanada, Spanien (2013) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Enemy
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Kanada, Spanien
Einspielergebnis
3.396.726 USD
Laufzeit
90 Minuten

Das eher betulich-langweilige Leben des Geschichtsprofessors Adam erfährt eine extreme Wendung, als er entdeckt, dass in einem älteren Independentfilm ein Mann mitspielt, der ihm aufs Haar gleicht. Um seinem Trott zwischen immer gleichen Vorlesungen, langweiligen Korrekturen und eher routiniert-lieblosem Sex mit seiner Freundin Mary zu entkommen, macht sich Adam auf die Suche nach seinem Doppelgänger. Zunächst beobachtet er den Fremden, der Anthony heißt, aus sicherer Distanz, bis er schließlich Kontakt zu ihm aufnimmt. Anthony reagiert zunächst überrascht und abweisend, stimmt aber schließlich zu, Adam zu treffen, denn der werdende Vater ist an Mary interessiert ...

Der kanadische Regisseur Denis Villeneuve inszeniert zweifellos einen bizarren Film, der mit seinem düsteren Hollywood-Debüt, dem Thriller "Prisoners" oder mit seinem Drama "Die Frau, die singt" nicht mehr viel gemein hat (außer vielleicht dem "Prisoners"-Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal). Das Ganze wirkt wie ein in Szene gesetzter Albtraum, der für den Träumer ebensowenig Sinn ergeben mag, wie dieser Film für manchen Zuschauer. Mit manchmal fast schon hypnotischen Bildern zieht Villeneuve den Betrachter in seinen dunklen Bann, verwirrt mit dieser Schizo-Story immer wieder aufs Neue und stolpert leider auch durch so manche Szene bis zum skurrilen offenen Ende. Das kommt dabei heraus, wenn ein Schriftsteller - in dem Fall Nobelpreisträger José Saramago ("Die Stadt der Blinden") - das Thema "Fremdgehen" als deftige Traumsequenz verarbeitet und ein Filmemacher dieses sehr frei interpretiert. Regisseur Villeneuve begab sich mit diesem kafkaesken Werk nicht nur auf die Spuren von zeitgenössischen Kollegen wie David Lynch und David Cronenberg, sondern auch auf das ungewöhnliche Kino des spanischen Surrealisten Luis Buñuel.

Foto: Capelight (Central)

Darsteller

Feierte 2001 mit seiner Rolle in "Donnie Darko" seinen Durchbruch: Jake Gyllenhaal.
Jake Gyllenhaal
Lesermeinung

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion