Noch ahnen Anna (Lavinia Wilson) und Thomas Hudetz
(Frank Giering) nicht, dass sich ihr Leben
drastisch verändern wird

Freigesprochen

KINOSTART: 01.01.2007 • Drama • Österreich (2007) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Freigesprochen
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Österreich
Laufzeit
95 Minuten
Regie

Der Bahnhofsvorsteher Thomas Hudetz begeht einen fatalen Fehler: Für einen kurzen Moment erliegt er der Koketterie der jungen Anna und küsst sie. Er weiß nicht, dass er dabei von seiner krankhaft eifersüchtigen Ehefrau Hanni beobachtet wird. Zum ersten Mal in seinem Leben übersieht er ein Signal. Es kommt zur Katastrophe: Ein Eilzug stößt mit einem Lieferwagen zusammen, 22 Menschen sterben. Während Hanni vor Gericht gegen ihren Mann aussagt, schwört Anna unter Eid, Thomas habe das Signal rechtzeitigt betätigt. Thomas wird freigesprochen und als Unschuldiger gefeiert. Doch Anna wird zunehmend von Gewissensnöten geplagt ...

Basierend auf Ödön von Horvaths "Der jüngste Tag" setzte der österreichische Regisseur Peter Payer ("Villa Henriette, "Ravioli", "Untersuchung an Mädeln") diese hervorragend gespielte Drama um Schuld und Sühne in Szene, dass auf erschreckende Weise zeigt, wie ein Moment der Unaufmerksamkeit zur Katastrophe führen kann. Der früh verstorbene Frank Giering liefert hier wieder einmal eine schauspielerische Meisterleistung als Bahnhofsvorsteher, der seinen Fehler zu vertuschen versteht, an seiner Schuld jedoch zugrunde geht. Teilweise recht sperrig inszeniert, wissen neben Giering besonders Lavinia Wilson als Anna und Corinna Harfouch als Hanni zu überzeugen. "Freigesprochen" wurde 2007 mit dem Goldenen Leoparden der Filmfestspiele von Locarno ausgezeichnet.

Foto: ZDF/ORF/Lotus-Film/IRIS Productions/Patrick Muller

Darsteller
Frank Giering
Lesermeinung
Lavinia Wilson  in "Blutgeld"
Lavinia Wilson
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS