Pier Paolo Pasolini befragt eine einfache Bäuerin, was sie von Liebe und Sexualität hält
Pier Paolo Pasolini befragt eine einfache Bäuerin, was sie von Liebe und Sexualität hält

Gastmahl der Liebe

KINOSTART: 01.01.1970 • Dokumentarfilm • Italien (1963)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Comizi d'amore
Produktionsdatum
1963
Produktionsland
Italien
Schnitt
Mit dem Tonband und der Kamera ist der Schriftsteller und Filmemacher Pier Paolo Pasolini 1963 quer durch Italien gezogen. An den noblen Badestränden Venedigs, vor den Fabriktoren Mailands, auf den Feldern Siziliens und in düsteren Hinterhöfen Palermos hat Pasolini Menschen verschiedensten Alters und aus unterschiedlichen Schichten gefragt, was sie über Tabuthemen wie Prostitution, Homosexualität und Ehescheidung denken. "Es ist wohl das erste Mal, dass so etwas gemacht wird. Ein Film nach der Art dessen, was die Franzosen cinéma vérité nennen", kommentiert der ebenfalls zu Wort kommende Schriftsteller Alberto Moravia. Pasolinis faszinierende Annäherung an die Volksmoral ist in vier Kapitel, so genannte "Recherchen" gestaffelt. Im ersten Abschnitt werden die Männer über ihr sexuelles Protzverhalten befragt. Im zweiten Abschnitt bringen Menschen beiderlei Geschlechts ihre Ablehnung und ihre Verständnislosigkeit gegenüber Homosexualität zum Ausdruck. Die Frage, ob die Ehe alle sexuellen Probleme löse, bildet das Thema des dritten Teils. Im letzten Kapitel kreisen die Gespräche mit sizilianischen Passanten um die strittige Abschaffung der Bordelle und um die heikle Frage, warum Frauen in Süditalien nicht arbeiten sollten.

Durch seine unbefangene Fragetechnik, die den Interviewten ernst nimmt, und durch seine unaufdringliche Schlagfertigkeit gelingt es Pasolini in seinem auch heute noch erfrischend modern wirkenden Dokumentarfilm, ein aufschlussreiches Sittenbild über Moral, Normen und Konventionen im Italien der 60er Jahre zu zeichnen. "Gastmahl der Liebe" ist ein Film, der trotz des durchschimmernden politischen Standpunktes Pasolinis nicht zu weltanschaulichen Verklärungen neigt und daher auch keine einfachen Lösungen anbietet. So enden spannende und witzige 90 Minuten mit einem "Aufschrei aus der Unterschicht", der zugleich ein Aufschrei "aus dem tiefsten Inneren" ist.

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Martin Brambach.
Martin Brambach
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung