Geküsst wird vor Gericht

KINOSTART: 24.10.2006 • Komödie • Deutschland (2006) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Geküsst wird vor Gericht
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
92 Minuten

Herbert Windscheid ist Witwer, Vater von vier Kindern und Scheidungsanwalt. Als er seinen Kindern mitteilt, dass er wieder heiraten möchte, fallen die aus allen Wolken. Mit ganz unterschiedlichen Methoden versuchen sie die Hochzeit zu verhindern. Sie greifen sogar zu ganz ungewöhnlichen Mitteln. So engagieren die vier Rabauken ausgerechnet die Anwältin Sabina Brenner. Ein Ass als Scheidungsanwältin und Herberts ärgste Konkurrentin. Sie soll die Vermählung rechtzeitig stoppen …

Vieles in dieser köstlichen Komödie von Genrespezialist Zoltan Spirandelli ("Jonathans Liebe", "Ein ganzer Kerl für Mama", "Verführung für Anfänger") erinnert zwar an George Cukors Klassiker "Ehekrieg" (1949, mit Spencer Tracy und Katharine Hepburn), setzt aber genügend eigene Akzente, um als beste Familienunterhaltung zu überzeugen. Klasse ist hier einmal mehr Fritz Karl, der in der Rolle des Scheidungsanwaltes Windscheid brilliert.

 

Darsteller
Bringt frischen Wind in den Wiener "Tatort": Adele
Neuhauser
Adele Neuhauser
Lesermeinung
Fritz Karl in einer seiner besten Rollen als
"Jennerwein"
Fritz Karl
Lesermeinung
Susanna Simon
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS