Auch wenn das Universum finster wirkt, die Bruderschaft der Green Lantern Corps hält das Licht der Gerechtigkeit hoch – und das schon seit Jahrhunderten. Jedes Mitglied der schlagkräftigen Truppe trägt einen Ring, der unglaubliche Kräfte verleiht. Als nun der Bösewicht, der sich Parallax nennt, das Kräfteverhältnis im Universum entscheidend stört, könnte dies auch das Ende der Erde bedeuten. Doch auch auf unserem Planeten gibt es ein Green-Lantern-Mitglied: der junge Testpilot Hal Jordan ist der erste Mensch in der Truppe und muss nun gleich seine schwerste Aufgabe bewältigen ...

Und eine weitere Leinwand-Adaption einer beliebten Comic-Reihe, diesmal wieder aus dem DC-Universum. Doch was Martin Campbell aus den Vorlagen gemacht hat, kann man sich kaum ansehen: schlampige Effekte, eine wirre wie krude gemischte Story und schlechte Schauspielführung (Hauptdarsteller Ryan Reynolds wirkt extrem blass) sorgen hier für ein Ärgernis. Dabei hat der Regisseur mit Filmen wie "Die Maske des Zorro" oder "James Bond 007 - Casino Royale" durchaus bewiesen, dass er gute Action inszenieren kann.

Foto: Warner