Als Cowboy Rocklin nach Santa Inez kommt, um das Jobangebot eines lokalen Ranchers anzunehmen, muss er feststellen, dass dieser ermordet wurde. Besonders verdächtig ist der örtliche Richter Garvey, der nicht wirklich ein Richter ist, aber die Macht in der Stadt an sich gerissen hat. Außerdem bekommt Rocklin auch noch Ärger mit dem weiblichen Geschlecht: Die vornehme Nichte des Toten spielt sich samt ihrer Anstandsdame auf und die schroffe Ella Raines, läuft nicht nur in Männerklamotten herum, sie führt die benachbarte Farm auch noch im Alleingang. Zwischen ihr und Rocklin entwickelt sich eine Hassliebe ...

Trotz des großen Erfolges von "Ringo - Höllenfahrt nach Santa Fé" (1939) mühte sich Schauspieler John Wayne auch in den folgenden Jahren durch viele Billig-Western mit der ewig gleichen Geschichte. Dieses Werk von Edwin L. Marin sticht unter diesen deutlich hervor: Die Figurenzeichnung ist durchaus komplex und stimmig, die Story ist in Ordnung und die Kameraarbeit kann sich auch sehen lassen. Mit Ward Bond, der hier den Bösewicht Gravey mimt, spielte John Wayne vor allem unter der Regie von John Ford häufig zusammen.

Foto: Das Vierte