1875, zehn Jahre nach Ende des amerikanischen Bürgerkriegs ist der texanische Südwesten der gefährlichste Ort Amerikas. King Fischer und seine Gang überziehen das Land mit Terror und niemand kann sie stoppen. Selbst die Armee ist machtlos. Schließlich bildet Kriegsveteran McNelly eine Gruppe Greenhorns zu den legendären Texas Rangers aus, um Fisher zurück zu schlagen ...

Regisseur Steve Miner zeichnet hier die wahre Geschichte des Comebacks der legendären, 1823 gegründeten Texas Rangers nach, die sich mit dem Sezessionskrieg aufgelöst hatten, und durch Leander H. McNelly 1875 wieder ins Leben gerufen wurden. Mit einigen gelungenen Actionszenen und jungen Darstellern besetzt, kommt dieser im hinlänglich bekannten Gut-gegen-Böse-Muster inszenierte Western allerdings über TV-Niveau nicht hinaus. Miner inszenierte hier frei nach dem Buch "Taming of the Neuces Strip: The Story of McNelly's Rangers", das der Texas Ranger George Durham (hier verkörpert von Ashton Kutcher) über seine Erfahrungen unter McNelly schrieb.

Foto: Kinowelt