Während ihr Wanderzirkus im Winter eine Pause macht, stehen Patrizia und Walter mit ihrem Wohnmobil am Stadtrand von Rom. Als Patty zufällig ein etwa zweijähriges Mädchen entdeckt, das auf einem Spielplatz offenbar absichtlich zurückgelassen wurde, nimmt sie sich des Kindes an. Gemeinsam mit Walter und dem Nachbarjungen Tairo führen sie fortan eine Art Familienleben auf Zeit. Schon bald hofft Patty, dass das kleine Mädchen dauerhaft bei ihnen bleiben kann ...

Das Regie-Duo Tizza Covi und Rainer Frimmel ("Babooska") vermischt hier Fiktion mit realen Hintergründen, Mittel des Spielfilms mit denen der Dokumentation. Dieser Mix bietet hier zwar durchaus interessante Szenen, langweilt aber auf Dauer mehr als es unterhält. Allzu deutlich merkt man, dass das Paar aus dem Bereich des Dokumentarfilms kommt und sich nun an einen improvisierten Spielfilm versucht hat.

Foto: Filmgalerie 451