Was schreib ich nur? Richard E. Grant als junger Poet

Liebe, Kunst und Zimmerpflanzen

KINOSTART: 20.11.1997 • Komödie • Großbritannien (1997) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
A Merry War
Produktionsdatum
1997
Produktionsland
Großbritannien
Laufzeit
101 Minuten
Music
Schnitt
Gordon Comstock ist ein begabter Werbetexter, der in den Dreißigerjahren nach einer freundlichen Besprechung seines einzigen Gedichtbands seinen als banal empfundenen Job hinwirft, um als freier Lyriker nach Höherem zu streben. Leider gestaltet sich dieses Leben als "Poet und freier Mann" weit weniger erfolgreich, als der abgehobene Literat es sich ausgemalt hatte. Es folgt ein "unaufhaltsamer" Abstieg in die schlechteren Viertel Londons, und er entfernt sich immer mehr von von seiner geduldigen, aber zunehmend frustrierten Freundin Rosemary. Endlich, mitten im "echten Leben" der schwer schuftenden und schlecht wohnenden Unterschicht angekommen, beginnt sich Comstock im gesellschaftlichen Abseits häuslich einzurichten. Doch Rosemarys unverhoffte Schwangerschaft stellt ihn vor die Entscheidung, als verlorener Sohn in die werbetextende Mittelschicht zurückzukehren oder die letzten Brücken ins bequeme bürgerliche Leben abzubrechen.

Dass im hehren Konflikt zwischen Kunst und Liebe auch eine banale Zimmerpflanze - die Aspidistra, das englische Pendant des unverwüstlichen deutschen Gummibaums - als verhasstes Symbol gepflegter Mittelklassewohnkultur eine Rolle spielen kann, demonstriert diese Orwell-Verfilmung (nach "Die Wonnen der Aspidistra" von 1936) von Rolf Bierman ("Apology", "Vampire's Kiss - Ein beißendes Vergnügen") auf liebevoll selbstironische Weise. Bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt, wird hier der alte Konflikt zwischen dem Bedürfnis nach künstlerischen Höhenflügen und den Verlockungen des schnöden Mammons mit viel Dialogwitz in Szene gesetzt. Ein nach den ruhmreichen, aber finanziell abträglichen Weihen der Dichtkunst strebender junger Poet muss sich nach etlichen Rückschlägen zwischen Bohéme und bürgerlichem Leben entscheiden.

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS