Lass uns mal was einschmeissen! Viktor (Marko
Mandic, r.) und Luis (Fernando Tielve)

Lose Your Head

KINOSTART: 19.09.2013 • Thriller • Deutschland (2013) • 105 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Lose Your Head
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Deutschland
Budget
401.344 USD
Laufzeit
105 Minuten
Schnitt

Der junge Spanier Luis ist in die pulsierende Metropole Berlin gekommen, um seinen Trennungsschmerz zu überwinden. Hier hofft er mit ausgedehnten Clubnächten, Drogen, Sex und Alkohol eine schöne Zeit zu verbringen. Und tatsächlich lernt er schon nach kurzer Zeit den geheimnisvollen Ukrainer Viktor kennen, zu dem er sich hingezogen fühlt. Dies ist der Beginn von mysteriösen wie paranoiden Ereignissen, denn Viktor scheint etwas mit dem Verschwinden eines griechischen Studenten zu tun zu haben, dem Luis sehr ähnlich sieht ...

Das Regieduo Regisseur Stefan Westerwelle ("Solange du hier bist", "Detlef - 60 Jahre schwul") und Patrick Schuckmann taucht hier in die brodelnde Partyszene der Hauptstadt. Ausgehend von der wahren Geschichte eines jungen Portugiesen, der 2009 spurlos auf dem Nachhauseweg aus dem Technotempel "Berghain" verschwand und erst Wochen später tot aus der Spree geborgen wurde, entwickeln die beiden einen nicht immer stimmigen Mix aus Thriller, Drama und homosexueller Liebesgeschichte, der an den allzu plaktativen und oberflächlichen Bildern und den unausgegorenen Charakterzeichnungen der beiden Protagonisten leidet. Marko Mandic ("Zivilcourage", "Im Angesicht des Verbrechens") als Viktor macht seine Sache zwar ganz gut, etwas unglaubwürdig wirkt hingegen Fernando Tielve ("Das Rückgrat des Teufels", "Pans Labyrinth") als Luis.

Weitere Darsteller

Neu im kino

The Son
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Pearl
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Boogeyman
Horrorfilm • 2023
prisma-Redaktion
Spider-Man: Across the Spider-Verse
Animationsfilm • 2023
prisma-Redaktion
Und dann kam Dad
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Renfield
Horrorkomödie • 2023
prisma-Redaktion
Die Sängerin und Schauspielerin Halle Bailey verkörpert in der Realfilm-Neuinterpretation von Disneys "Arielle, die Meerjungfrau" die Titelheldin.
Arielle, die Meerjungfrau
Familienfilm • 2023
Asterix & Obelix im Reich der Mitte
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Ernesto's Island
Drama • 2023
prisma-Redaktion
Fast & Furious 10
Action • 2023
prisma-Redaktion
Winnie the Pooh: Blood and Honey
Horrorfilm • 2023
prisma-Redaktion
Book Club – Ein neues Kapitel
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Beau is Afraid
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Das Lehrerzimmer
Drama • 2023
prisma-Redaktion
Spoiler Alarm
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Guardians of the Galaxy: Volume 3
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Evil Dead Rise
Horror • 2023
prisma-Redaktion
Champions
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
The Whale
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Das reinste Vergnügen
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Infinity Pool
Horrorthriller • 2023
prisma-Redaktion
Empire of Light
Drama • 2022
prisma-Redaktion
"The Pope's Exorcist"
Horror • 2023
prisma-Redaktion
"Air: Der große Wurf"
Drama • 2023
prisma-Redaktion
"Der Super Mario Bros. Film"
Animationsfilm • 2023
prisma-Redaktion
Maigret
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben
Fantasykomödie • 2023
prisma-Redaktion
Manta Manta – Zwoter Teil
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Broker – Familie gesucht
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Inside
Thriller • 2023
prisma-Redaktion