Online - meine Tochter in Gefahr

KINOSTART: 23.10.2012 • Thriller • Deutschland (2012) • 91 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Online - Meine Tochter in Gefahr
Produktionsdatum
2012
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
91 Minuten

Katja steckt mitten in ihrer Scheidung, als ihre Tochter Jessy sich plötzlich von ihr abkapselt und sich in die Welt des Internets flüchtet. Kurzerhand kappt Katja ihren Internetzugang und tauscht Jessys Smartphone gegen ein einfaches Handy aus. Danach gerät Katjas Welt aus den Fugen: Plötzlich sind ihr Geld, ihr Job, ihre Freunde weg ... und auch Jessy ist verschwunden. Der Teenager hat sich in große Gefahr begeben. Wer verbirgt sich hinter der ominösen "Chrissy", mit der Jessy ständig gechattet hat?

Der Versuch, ein zeitgemäßes wie ernstes Thema - der Missbrauch des Internets zu kriminellen Machenschaften - in einen TV-Thriller zu verpacken, ist ja durchaus löblich, doch was Regisseur Oliver Dommenget ("Böseckendorf - Die Nacht, in der ein Dorf verschwand", "Marco W. - 247 Tage im türkischen Gefängnis") hier unter dem reißerischen Titel "online - meine Tochter in Gefahr" vorgelegt hat, ist nur ärgerlich. Denn was zunächst wie ein Missbrauchsthema (man denke etwa an "Blindes Vertrauen") anmutet, versteigt sich zu einem digitalen Rachefeldzug, um der Mutter einer minderjährigen Internetbekanntschaft das Leben zur Hölle zu machen. Dies ist zum Teil dermaßen unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen, dass sich der Zuschauer nur noch wundern kann. Drehbuchautor Timo Berndt hat schon deutlich bessere Stoffe geliefert, so etwa die Vorlage für das Geschichtsdrama "Westflug - Entführung aus Liebe".

 

Darsteller
Annette Frier lacht gerne und viel.
Annette Frier
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS