Der westdeutsche Bauingenieur Michael verliebt sich in Ostberlin in die allein erziehende Anja. Da Anja seine Gefühle erwidert und die Stasi ihr bald jeglichen Kontakt mit dem Klassenfeind verbietet, bleibt ihr nur ein Ausweg: die Flucht in den Westen. Als sich auch Anjas ehemaliger Kellnerkollege Jürgen Treske entschließt, dem Osten für immer den Rücken zu kehren, und Anja ihm aus der Vergangenheit zu Dank verpflichtet ist, kann sie Michael überzeugen, auch für Jürgen einen der kostspieligen falschen Pässe anfertigen zu lassen. Michael beschließt daraufhin, die Papiere für Anja, ihre Tochter und Jürgen persönlich zu ihnen nach Danzig zu bringen, anstatt - wie ursprünglich ausgemacht - im sicheren Westen auf seine Lieben zu warten. Eine Entscheidung mit fatalen Folgen ...

Regie-Routinier Thomas Jauch verwob in dieser gut gespielten und ausgestatteten Geschichte um eine "bewaffnete" Flugzeugentführung zwecks Republikflucht gekonnt reale Hintergründe mit Liebeswirrungen und dramatischen Ereignissen. Das Drehbuch-Duo Sylke Rene Mayer ("Strajk - Die Heldin von Danzig") und Timo Berndt ("Tödliches Vertrauen", "Tarragona - Ein Paradies in Flammen", "Bis dass der Tod uns scheidet") orientierte sich hier an der wahren Geschichte des DDR-Bürgers Jürgen Treske, der im August 1978 mit einer Spielzeugpistole ein voll besetztes polnisches Verkehrsflugzeug von Danzig über den Eisernen Vorhang nach West-Berlin entführte. Dies blieb nicht sein einziger großer Coup - doch sehen Sie selbst!