Unterwegs im Süden: Léa Seydoux und Yannick Rénier

Plein sud - Auf dem Weg nach Süden

KINOSTART: 16.12.2010 • Drama • Frankreich (2009) • 87 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Plein sud
Produktionsdatum
2009
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
87 Minuten
Kamera

Irgendwo in Frankreich: Sam ist mit seinem alten Ford Taunus und einer Pistole auf dem Weg nach Süden. Unterwegs nimmt er die Geschwister Léa und Mathieu mit, die es ebenfalls in den Süden treibt. Die hübsche Léa ist schwanger und weiß noch nicht, was aus ihr und ihrem Kind werden soll, während sich ihr homosexueller Bruder Mathieu sofort zu dem attraktiven Sam hingezogen fühlt. Als Léa in einer Mall den jungen Macho Jeremie aufgabelt, ist das Quartett perfekt. Doch schon bald kommt es zu ersten Verwicklungen unter den jungen Leuten ...

Wie bereits in seinen Werken "Sommer wie Winter ..." und "Wild Side" beschäftigt sich der französische Regisseur Sébastien Lifshitz in seinem Mix aus Roadmovie und Drama erneut mit den Facetten der Liebe und des Begehrens. Allerdings nicht nur unter Männern, denn dieses Mal sorgt auch eine junge Frau für Verwirrung der Gefühle. Dass Lifshitz ein Gespür für atmosphärisch dichte Bilder hat, zeigte er schon in den oben genannten Filmen. Und auch "Plein sud" lebt von den Sonne durchfluteten Landschaften, in denen sich die ausnahmslos attraktiven Protagonisten ihre Zeit vertreiben. Dabei kommt die Story, die Lifshitz zusammen mit seinem Dauer-Drehbuchautor Stéphane Bouquet entwickelte, allerdings etwas lahm daher, die Rückblenden geben nur ansatzweise Aufschluss über die Beweggründe der handelnden Personen, wobei ihre Charakter recht oberflächlich gezeichnet bleiben, so dass sie sich dem Zuschauer nur nach und nach erschließen. Als wie aus einem Western entlaufener einsamer Straßen-Cowboy überzeugt der Belgier Yannick Rénier ("Liebe und Revolution") in der Rolle des Sam, und Frankreichs neues It-Girl Léa Seydoux ("Das schöne Mädchen", "Inglourious Basterds", "Robin Hood") variiert gekonnt das Lolita-Thema.

Foto: Salzgeber

Darsteller
Léa Seydoux wurde am 1. Juli 1985 als Tochter von Henri Seydoux und seiner damaligen Frau Valérie Schlumberger in Paris geboren.
Léa Seydoux
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS