Saniye bekommt von ihrem Chef quasi als Hochzeitsgeschenk einen Karriereaufstieg angeboten. Aber anstatt sich zu freuen, steigen in der bis dahin modern orientierten jungen Frau plötzlich Urbilder ihrer Tradition und Vergangenheit auf und erwecken mit einem Paukenschlag das Bedürfnis eine Familie zu gründen. Tom, der sich gerade erst im Berufsleben zu etablieren versucht, ist von Saniyes Fortpflanzungstrieb zuerst überhaupt nicht begeistert. Der Nachwuchs lässt jedoch auf sich warten, und so beginnt eine fatale Reise für das junge Paar in die alles verheißende, leidenschaftslose Welt der Fruchtbarkeitsmedizin. Im Gegensatz zu Tom, der irgendwann begreift, dass sie auf den falschen Weg geraten sind, gibt es für Saniye kein Zurück: ihr Kinderwunsch ist fix geworden - die Liebe zu Tom verschwindet immer mehr aus ihrem Blickfeld ...

Schon mit der sensibel erzählten und inszenierten Jugendstory "Karamuk" zeigte Regisseurin Sülbiye V. Günar, dass sie in ihren Filmen über den Tellerrand hinaus schaut und universelle Themen wie Familie, Zuwendung und Zusammenhalt über Regionen und Kulturen hinweg zu betrachten vermag. So auch in dem vorliegenden, mitunter ein wenig zähen aber gut gespielten Beziehungsdrama "Saniyes Lust", in dem sich die Lust der Protagonistin (hervorragend verkörpert von Idil Üner) einzig und allein auf den Kinderwunsch fokusiert. Auch wenn sie dafür ihre Partnerschaft riskiert. Bitter!

Foto: ZDF