Jessica Harper gerät als Suzy in den Bann des Bösen

Suspiria

KINOSTART: 07.03.1975 • Horrorfilm • Italien (1976) • 126 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Profondo rosso
Produktionsdatum
1976
Produktionsland
Italien
Einspielergebnis
2.864.091 USD
Laufzeit
126 Minuten
Die junge Amerikanerin Suzy Banyon kommt von New York nach Europa, um an der berühmten Freiburger Ballettschule zu lernen. Die wird von allerlei skurillen und angsteinflößenden Gestalten bevölkert: da ist der blinder Pianist, der bald von seinem Hund tot gebissen wird, die autoritäre Ballettlehrerin Miss Tanner und der stumme rumänische Hausdiener. Als schließlich ein Mädchen verschwindet, mit dem sich Suzy angefreundet hatte, macht sie sich selbst auf die Suche. Sie entdeckt das schreckliche Geheimnis. Die Besitzerin der Tanzschule, Elena Marcos, entpuppt sich als die "schwarze Königin", eine Jahrhunderte alte Hexe, die Menschenopfer in Gestalt ihrer Schülerinnen fordert...

Ein Klassiker des italienischen Horrorfilms von Genrespezialist Dario Argento. Bemerkenswert an dem atmosphärisch dicht inszenierten Film ist vor allem seine Farbgestaltung, bei der Argento auf das Technicolor-Verfahren zurückgriff, was ihm ein intensives Spiel mit den Primärfarben Blau, Gelb und Rot erlaubte. Unterstützt von der suggestiven Musik der Prog-Rock-Gruppe The Goblins entsteht so ein barocker Bilderrausch, bei dem die etwas tumbe Handlung stellenweise in den Hintergrund tritt. "Suspiria" ist daher eine außergewöhnliche Mischung aus Kunst-und Horrorkino, in der Jessica Harper ("Die letzte Nacht des Boris Gruschenko", "Stardust Memories", "Ein Draufgänger in New York") in der Rolle der jungen Suzy überzeugt.

Darsteller

David Hemmings
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung