Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wird dem Stardirigenten Wilhelm Furtwängler vorgeworfen, er hätte mit den Nazis kollaboriert. Doch Furtwängler beharrt auf seinem Standpunkt, dass Kunst und Politik nichts miteinander zu tun hätten. Außerdem hätte er Juden, die in seinem Orchester gespielt hätten, vor der Deportation bewahrt. Doch der Prozess-Bevollmächtigte Major Steve Arnold gibt sich damit nicht zufrieden ...

Nach dem Theaterstück von Ronald Harwood drehte István Szabó ein Justizdrama, dass noch einmal die Folgen des Dritten Reiches aufzeigt, Mitläufertum verurteilt und gleichzeitig die Zusammenhänge von Kunst und Politik klar zu machen versucht. Leider wirken viele Bilder zu maniriert, um wirklich zu packen.

Foto: Alamode