Das 1978 erstmals aufgeführte Tanzstück "Kontakthof" trägt die unverwechselbare Handschrift von Pina Bausch: Es geht um Formen menschlicher Annäherung, um die Suche nach Liebe mit all ihren Ängsten und Herausforderungen. Fast ein Jahr lang wagten 41 Jugendliche aus elf Wuppertaler Schulen eine emotionale Abenteuerreise: Jeden Samstag probten sie das Stück unter der Leitung der Tänzerinnen Jo-Ann Endicott und Bénedicté Billiet und der intensiven Beobachtung von Pina Bausch. Ihr Ziel: Ihre Tanztheater-Premiere am Wuppertaler Schauspielhaus im November 2008 ...

Dokumentarfilmerin Anne Linsel hat die Jugendlichen bei der Vorbereitung zu ihrer großen Aufführung mit der Kamera begleitet. Dabei hat sie diese nicht nur bei den Proben bis zur Premiere beobachtet, sondern fing auch die körperliche und persönliche Entwicklung der jungen Tänzer und Tänzerinnen ein. Die Jugendlichen entdecken sich selbst in einem Prozess, an dessen Ende jeder über sich selbst hinaus gewachsen war. Darüber hinaus zeigt "Tanzträume" die letzten Filmaufnahmen und und das letzte Interview der großen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch, die im Juni 2009 nach kurzer Krankheit starb.

Foto: Ursula Kaufmann