Blasslila Briefe, von einer Marion Winterfeldt an Grete Steinbeiß adressiert, sind notwendig, damit Lutz Waldner sein Liebesverhältnis mit der Adressatin pflegen kann, selbstverständlich ohne Wissen seiner Frau und auch ohne Wissen von Grete Steinbeiß' Mann. Da Lutz Immobilien-Makler ist, bekommt Marion Winterfeld auch gleich noch eine Wohnung, welche zum Liebesnest für Lutz und Grete wird. Nach achtmonatigem Briefwechsel und verabredeten Treffen in der Stadt - Grete Steinbeiß muss immer eineinhalb Stunden von der Kleinstadt zum Liebesnest fahren - möchte der Ehemann endlich auch die alte wiederaufgetauchte Freundin Marion Winterfeldt kennenlernen. Eine Bekannte von Lutz Waldner, seit kurzer Zeit am Theater engagiert, übernimmt die Rolle der Marion Winterfeldt. In der offenstehenden, für Jürgen Steinbeiß auffällig unbenutzten Wohnung findet er bei seinem Besuch die ermordete "Marion Winterfeldt". Durch die unbenutzte Wohnung irritiert, verlässt er fluchtartig den Tatort, ohne die Polizei zu informieren. Zu Hause erzählt er seiner Frau Grete, was ihm widerfahren ist. Sie aber vesteht es, seine Zweifel zu zerstreuen und ihn im Glauben an die ermordete Freundin Winterfeldt zu lassen ...