Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Fotoquelle: ZDF

Rita Russek

Lesermeinung
Geboren
27.06.1952 in Eschwege, Deutschland
Alter
68 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Man kennt sie als dominante Kommissarin Anna Springer in der Münsteraner Krimi-Serie "Wilsberg" an der Seite von Leonard Lansink als schlitzohriger Detektiv: Rita Russek. TV-Zuschauer dürften sich allerdings auch an ihre Rolle als Hannelore Schmiedinger in dem Stuttgarter "Tatort" erinnern. In den Krimis verkörperte sie die Lebensgefährtin des Kriminalhauptkommissars Ernst Bienzle alias Dietz-Werner Steck. 1992 ging sie mit der Folge "Bienzle und der Biedermann" erstmals auf Sendung. Die Figur der Hannelore war Russek auf Dauer jedoch "zu dünn", so dass es sie nicht sonderlich störte, als Bienzle im Februar 2007 schließlich in den Ruhestand geschickt wurde.

Nach ihrem Abschluss an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main zog es die junge Schauspielerin zunächst auf die Bühne. Russek etablierte sich schnell als Theaterschauspielerin und gehörte bis 1986 dem festen Ensemble des Bayrischen Staatsschauspiel in München an. Sie war in Inszenierungen namhafter Regisseure zu sehen, wie in Ingmar Bergmans "Nora" und seinem Beziehungsdrama "Szenen einer Ehe", Luc Bondys "Die See" sowie Kurt Meisels "Anatol" und Arthur Schnitzlers "Liebelei". 1980 wirkte Russek in Bergmans Drama "Aus dem Leben der Marionetten" mit, woraufhin sich eine langjährige Freundschaft zwischen dem schwedischen Regisseur und der Schauspielerin entwickelte. Später war Russek sogar selbst als Regisseurin tätig und inszenierte Molières Komödie "Der Tartuffe oder Der Betrüger" sowie Tirso de Molinas "Die letzten Tage des Don Juan" für die Städtischen Bühnen Augsburg. Für ihre Inszenierung von Ingmar Bergmans "Szenen einer Ehe" wurde Russek 1996 für den "Prix Molière" in der Kategorie beste Regie nominiert. Das Stück hatte sie zuvor bereits an vielen internationalen Theatern wie dem Théâtre de la Madelaine in Paris, dem Théâtre Populaire du Quebec Montreal und dem Wyndhams Theatre in London auf die Bühne gebracht.

Die oben bereits erwähnte Kommissarin Anna Springer verkröperte Rita Russek in den folgenden Episoden der Krimiserie "Wilsberg": "In alter Freundschaft" (1997), "Wilsberg und die Tote im See" (1999), "Wilsberg - Und der Mord ohne Leiche" (2000), "Wilsberg und der Schuss im Morgengrauen" (2001), "Wilsberg und der letzte Anruf", "Wilsberg und der Tote im Beichtstuhl" (beide 2002), "Wilsberg und der stumme Zeuge", "Letzter Ausweg - Mord", "Der Minister und das Mädchen", "Wilsberg - Tod einer Hostess" (alle 2003), "Wilsberg - Tödliche Freundschaft" (2004), "Wilsberg - Schuld und Sühne", "Wilsberg - Todesengel", "Wilsberg - Ausgegraben", "Falsches Spiel" (alle 2005), "Callgirls", "Miss-Wahl", "Tod auf Rezept" (alle 2006), "Die Wiedertäufer", "Wilsberg - Unter Anklage" (beide 2007), "Filmriss", "Royal Flush", "Wilsberg - Interne Affären", "Wilsberg - Das Jubiläum" (alle 2008), "Wilsberg - Der Mann am Fenster", "Doktorspiele", "Oh du tödliche ..." (alle 2009), "Wilsberg - Gefahr in Verzug", "Wilsberg - Bullenball" (beide 2010), "Wilsberg - Frischfleisch", "Wilsberg - Tote Hose" (beide 2011), "Wilsberg - Halbstark" (2012), "Wilsberg - Treuetest" (2013).

Die Tatort-Krimis mit Rita Russek: "Blasslila Briefe" (1982), "Bienzle und die schöne Lau", "Tatort - Bienzle und das Narrenspiel" (beide 1993), "Bienzle und der Mord im Park", "Bienzle und die Feuerwand" (beide 1995), "Bienzle und der Traum vom Glück" (1996), "Bienzle und der tiefe Sturz" (1997), "Tatort - Bienzle und der Champion" (1998), "Tatort - Bienzle und der Zuckerbäcker", "Bienzle und die blinde Wut", "Tatort - Bienzle und der Mann im Dunkeln" (alle 1999), "Bienzle und das Doppelspiel", "Bienzle und der heimliche Zeuge (beide 2000), "Bienzle und der Todesschrei" (2001), "Bienzle und der Tag der Rache", "Tatort - Bienzle und der süße Tod" (beide 2002), "Bienzle und der Tod im Teig", "Bienzle und der Taximord" (beide 2003), "Bienzle und der steinerne Gast", "Bienzle und der Sizilianer" (beide 2004), "Bienzle und der Feuerteufel", "Bienzle und der Tod in der Markthalle" (beide 2005), "Bienzle und der Tod im Weinberg" (2006), "Bienzle und die große Liebe", "Tatort - Bienzle und sein schwerster Fall" (beide 2007).

Weitere Filme mit Rita Russek: "Eine ganz gewöhnliche Geschichte" (Serie 1975), "Ein Fall für zwei: Das Paar", "Derrick" (Serie 1976-1997), "Travesties" (1977), "Wallenstein" (Serie 1978), "Sein Doppelgänger" (1982), "Der Alte: Die Hellseherin" (Serie), "Déjà vu, oder Die gebändigte Geliebte" (beide 1984), "Der Alte: ...tot ist tot" (Serie), "Wind von Südost" (beide 1985), "Sierra Leone" (1986), "Der elegante Hund" (Serie), "Nichts ist, wie es ist" (beide 1987), "Ein Ring", "Killer kennen keine Furcht", "Ein Prachtexemplar", "Jede Menge Schmidt", "A hecc" (alle 1989), "Regina auf den Stufen" (Serie), "Der schönste Busen der Welt" (Kurzfilm), "Der Unschuldsengel" (alle 1990), "Scheidung à la Carte", "Insel der Träume: Geteilte Liebe" (Serie, beide 1991), "Frau bleibt Frau" (1992), "Der Fahnder" (Serie 1993-1996), "Wolffs Revier" (Serie 1993-1998), "Mutter, ich will nicht sterben!", "Ausgespielt", "Ärzte" (Serie, alle 1994), "...nächste Woche ist Frieden", "Zwei zum Verlieben: Katja, Renate, Pauline" (Serie), A.S.: Über Tote soll man nicht schlecht reden" (Serie), "Alfred", "Tödliche Wende" (alle 1995), "Schöne G'schichten mit Helmut Fischer: Ein feiner Herr", "Du bist nicht allein - Die Roy Black Story", "Die Geliebte" (Serie), "Der Neffe", "Herz über Kopf" (alle 1996), "Balko: Augen im Gefrierschrank" (Serie), "Rosamunde Pilcher: Die zweite Chance", "Der Bulle von Tölz - Tod eines Strohmanns" (alle 1997), "Jedes Ende ist ein neuer Anfang", "Solo für Klarinette", "Else" (alle 1998), "Der letzte Zeuge: Denn die Rache ist mein" (Serie), "Zwei Asse und ein König" (beide 1999), "Stimme des Herzens", "Fast ein Gentleman: Der Gockl" (Serie), "Küss mich, Frosch", "Antonia - Zwischen Liebe und Macht" (alle 2000), "Der Club der grünen Witwen", "Ein Vater zum Verlieben" (beide 2001), "Der Bestseller - Mord auf Italienisch", "Café Meineid: Keine Ahnung" (Serie), "In der Mitte des Lebens" (alle 2002), "Im Namen des Herrn" (2003), "Der Wunschbaum", "Der Bestseller - Wiener Blut" (beide 2004), "Kanzleramt" (Serie 2005), "Familie ist was Wunderbares", "Uta Danella - Das Geheimnis unserer Liebe" (Serie), "Alter vor Schönheit" (alle 2008), "Uta Danella - Schokolade im Sommer", "Der Teufel mit den drei goldenen Haaren", "In aller Stille" (alle 2009), "Ihr mich auch", "Adel dich" (beide 2010), "Der Alte: Zivilcourage" (Serie 2011), "Zwei übern Berg" (2012).

Filme mit Rita Russek

BELIEBTE STARS

News zu Rita Russek

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Australischer Regie-Star: Baz Luhrmann.
Baz Luhrmann
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
Multitalent aus Frankreich: Richard Berry
Richard Berry
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Figur und Face stimmen, doch es fehlt immer noch der große Film: Shiri Appleby
Shiri Appleby
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung