Der Nationalfriedhof Mount Herzl in Jerusalem. Jeden samstag morgen die gleiche Prozession: Ausgerüstet mit Plastik-Klappstühlen und Essensboxen zieht eine Gruppe älterer Menschen am Grabstein des Wegbereiters des politischen Zionismus vorbei, um es sich unter dem Schatten einer ausladenden Pinie bequem zu machen. Die "Mount Herzl Academy" tagt...

Fünf Jahre lang hat Regisseurin Tali Shemesh die "Mount Herzl Academy" begleitet, deren Zweck laut Satzung darin besteht, der Vereinsamung im Alter vorzubeugen. Doch darüber hinaus diskutieren die Mitglieder kulturelle wie zeitgeschichtliche Fragen. Shemesh zeichnet in ihrer vielfach preisgekrönten Dokumenation ein sehr persönliches und durchaus auch humorvolles Porträt der Generation der Holocaust-Überlebenen. Als Protagonisten dienen ihr ihre eigene Großmutter, die zurückhaltende und eher schweigsame Minya, sowie deren dominanter Schwägerin Lena – zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die das Schicksal doch fest aneinander gebunden hat.

Foto: Ventura