Wer kennt ihn nicht, den Darsteller des Der rosarote Panther oder des Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben: Peter Sellers. Als beliebter Radiosprecher der BBC avancierte er schon in den Sechzigerjahren zum unvergleichlichen Filmkomiker. Doch Sellers hatte es nicht immer leicht: Seine Mutter trieb in ständig an, seine Popularität machte ihm zu schaffen und sorgte auch in seinen Beziehungen zum weiblichen Geschlecht nicht immer für Wohlgefallen...

Dank eines brillant aufspielenden Geoffrey Rush in der Titelrolle und dem wenig spektakulären Umgang mit Sellers Frauengeschichten gelang Regisseur Stephen Hopkins ein überaus facettenreichen Biopic über den begnadeten Komiker Sellers, in dessen Seelenleben oft das schiere Grauen vorherrschte. Nicht nur für Filmfreaks ist dies ein ungemein packendes Werk. Übrigens: Als Sellers Ex-Frau Britt Eklund von dem Projekt hörte,bnehielt sie sich rechtliche Schritte vor. Nachdem sie das fertige Produkt gesehen hatte, war sie begeistert. Rush erhielt für seine schauspielerische Leistung 2005 den Emmy als bester Schauspieler in einem Film.

Foto: Warner