The Transporter Refueled

KINOSTART: 03.09.2015 • Actionfilm • Frankreich/Republik China (2015) • 97 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Transporter Refueled
Produktionsdatum
2015
Produktionsland
Frankreich/Republik China
Budget
25.000.000 USD
Einspielergebnis
72.629.670 USD
Laufzeit
97 Minuten

Der "Transporter" hat ein neues Gesicht: Der hierzulande noch unpopuläre Ed Skrein ("Game of Thrones") übernimmt die Nachfolge von Jason Statham, dem dieser Job den internationalen Durchbruch bescherte.

Nicht nur am Lenkrad sitzt ein neuer Kurierfahrer, auch auf dem Regiestuhl gab es eine Veränderung: Nach Luc Bessons ("Das fünfte Element") dreimaligem Einsatz für die Reihe hat Camille Delamarre jetzt dessen Platz eingenommen. Nur das Konzept ist das gleiche.

Die variierte Story

Frachtenüberbringer Frank Martin handelt nach dem Prinzip: keine Namen, keine Fragen. Damit ist er bislang gut gefahren. Aber nun verstrickt ihn die attraktive Anna (Loan Chabanol) in einen gefährlichen Auftrag. Sie braucht ihn für die Beseitigung eines russischen Menschenhändlerrings. Um sein Interesse zu wecken greift die Söldnertruppenanführerin zu einem besonderen Mittel: Anna entführt Franks Vater (Ray Stevenson). Nun bleibt ihm keine andere Wahl, als auf ihre Forderung einzugehen.

Popcorn-Kino

Wer die ersten drei Teile der Reihe mochte, wird trotz des Verlusts des Briten Statham ebenso "The Transporter Refueled" mögen. Denn Stunts und Actionszenen gibt es satt. Auch in Sachen Coolness und zynischer Sprüche kann es Skrein mit seinem Vorgänger aufnehmen.

Wer allerdings Originalität erwartet, ist hier fehl am Platze. Bis auf Ray Stevenson und Anatole Taubman sind zudem die Darsteller leidlich unbekannt. Zu verpassen gibt es nicht viel, da stört nicht einmal das Popcorngeraschel der Sitznachbarn im Kino.

Darsteller
Anatole Taubman als Bond-Gegenspieler Elvis
Anatole Taubman
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS