Der junge Leo kommt gerade aus dem Knast, da bietet ihm sein Onkel Frank, ein Bahnbaumagnat, einen wenig lukrativen Job an. Da die Arbeit nicht gerade viel einbringt, lässt sich Leo von seinem Jugendfreund Willie zu einem krummen Ding überreden. Als das mächtig schief läuft, sieht sich Leo plötzlich als Polizistenmörder auf der Flucht, und niemand hilft ihm...

Was eine spannende Unterwelt-Story hätte werden können, entpuppt sich als lahmer, prätentiöser, ungeschminkter Einblick in niedere menschliche Gefilde des New Yorker Vororts Queens. Das Ganze wirkt zu gewollt düster, Hauptdarsteller Wahlberg flüstert bedeutungsschwangere Sätze und die Story um Korruption, Freundschaft und Verrat plätschert bald nur noch dahin. Da vermag der Rest der guten Darsteller wenig zu reißen. Eine vertane, weil überaus langweilige Tragödie.