Da passt Beth einen Moment nicht auf und schon ist ihr dreijähriger Sohn Ben verschwunden. Alle Suche bleibt erfolglos. Nach einem Umzug glaubt Beth neun Jahre später, dass der freundliche Junge aus der neuen Nachbarschaft ihr vermißter Sohn sei. Und bei dem Jungen handelt es sich tatsächlich um Ben. Doch noch kann Beth ihren Sohn nicht ihn die Arme schließen ...

Ulu Grosbard, der immerhin bemerkenswerte Filme wie etwa "Gefährliche Beichte" inszenierte, drehte hier ein rührseliges Familiendrama, das viel zu gemächlich in die Gänge kommt, um später dann mächtig auf die Tränendrüse zu drücken. Aber für Freunde von Taschentuch-Unterhaltung ist diese weinerliche Nummer vielleicht genau das Richtige.

Foto: Constantin