Im Kriegsjahr 1944 kommt Atze Schröder als Schwarzmarkthändler in Essen-Kray eigentlich ganz gut klar. Doch dann legt er sich ausgerechnet mit einem General an und gerät dadurch in ein haarsträubendes Abenteuer: Er kapert das U-Boot U-900, indem er sich als legendärer Kapitänleutnant Rönberg ausgibt. Er hat zwar keinerlei Erfahrung i.S. Seefahrt, meistert seine Unwissenheit aber stets mit ungewöhnlichen Problemlösungen. Dies allerdings weckt bei der Mannschaft schnell Misstrauen...

Hanebüchener Blödsinn, der auch noch schlecht gemacht ist. Zugegeben: Ein paar Gags sind durchaus lustig, doch das Meiste an diesem Persiflage-Mix aus "Das Boot" und "Jäger des verlorenen Schatzes" ist nicht mal auf "7 Zwerge - Männer allein im Wald"-Niveau. Doch genau das wird Regisseur Sven Unterwaldt auch gewollt haben. Denn hier gilt: Hauptsache die Kasse klingelt. Da ist es völlig egal, ob eine Komödie intelligent oder gar lustig ist. So ist das Ganze nur für Fans und für Freunde unterirdischer Zotenwitzeleien ein Genuss.