Eigentlich könnte die junge Vaiana (im Deutschen gesprochen von Lina Larissa Strahl) sich glücklich schätzen: Sie liebt das Wasser, und davon gibt es rund um ihre Insel herum mehr als genug. Außerdem ist sie die Tochter des Stammeshäuptlings. Doch was dem jungen Mädchen sauer aufstößt, ist die Tatsache, dass niemand die Insel verlassen darf. Ihr Vater hat dies verboten.

Als ihr Stamm jedoch in eine Notlage gerät, setzt sie sich über dieses Verbot hinaus und sticht mit einem Segelboot in See. Vaiana macht sich auf die Suche nach dem Halbgott Maui (Stimme: Andreas Bourani), der Schuld für die Misere ihres Volkes sein soll. Es gibt nur ein Problem: Den selbstverliebten Mann zur Einsicht zu bewegen, gestaltet sich für Vaiana schwieriger, als gedacht.    

Kontroversen im Vorfeld

Während der Produktion gab es immer wieder Aufschreie von verschiedenen Seiten, die kritisierten, dass der Animationsfilm Vorurteile bezüglich indigener Völker schüre. Dementsprechend wurde genau darauf geachtet, diese Befürchtungen im fertigen Werk nicht zu bestätigen. Abgesehen davon ist der Film ein gelungener Spaß für die ganze Familie, der mit vielen lustigen, aber auch emotionalen Gesangseinlagen punktet.

Die Regisseure Ron Clements und John Musker ("Aladdin", "Arielle, die Meerjungfrau") zeigen, dass sie nach Jahren im Geschäft immer noch für innovative Unterhaltung sorgen können. Somit legt Disney mit "Vaiana" ein weiteres Mal einen unterhaltsamen Animationsfilm für die ganze Familie vor.