Genau zu Margarets 40. Geburtstag erscheint ein alter Notar an ihrem Arbeitsplatz und übergibt ihr einen Brief. Die Karrieristin stellt fest, dass sie diesen selbst abgesendet hat – allerdings schon vor 33 Jahren. Als Mädchen in der südfranzösischen Provinz gab sie einst dem Notar sieben Briefe, mit der Bitte, diese ab ihrem 40. Geburtstag zuzustellen. Denn die kleine Margaret hatte schon seinerzeit erkannt, dass das Erwachsen werden viele Veränderungen mit sich bringt. So will sie Vorsorge treffen, um jene Dinge nicht zu vergessen, die ihr als Kind wichtig waren. Der damals noch junge Notar erkennt schnell, das dies der wichtigste Auftrag seines beruflichen Lebens ist ...

Regisseur Yann Samuell folgt hier der Devise: Vergiss den kindlichen Traum nicht! Er zeigt gekonnt (wenn auch nicht immer realistisch), wie Erinnerungen und gute Ideen der Kindheit helfen können, das Leben besser zu gestalten. Dank der charmanten, stark aufspielenden Hauptdarstellerin Sophie Marceau ist das Samuell auch bezaubernd gelungen.

Foto: Schwarz-Weiss