Auf einer Party fängt alles an: Walter ist sehr schüchtern und verheiratet. Aber das spielt keine Rolle mehr, als sein bester Freund Jack ihm Anne vorstellt, die eigentlich viel zu schön für ihn ist. Doch er gefällt ihr auch! Eine zärtliche Affäre entwickelt sich, Walter verlässt seine Frau Barbara und Tochter Leonie und heiratet Anne. Ihr Glück ist perfekt, doch Barbaras Rache ist subtil und perfide: Sie schickt Walter mit Leonie ins Kino. Der schlechte Film, in dem Anne früher einmal das Gangsterliebchen spielte, entzündet Walters Fantasie. Der Blick des Historikers richtet sich auf die Vergangenheit. Auf die Vergangenheit von Annes Liebesleben, auf der Leinwand und in der Realität. Auf selbstquälerische Weise wird Walter süchtig nach Annes Filmen...

Regisseur Manfred Stelzer gelang das subtile Bild einer obsessiven Eifersucht, das dank der hervorragenden Darsteller trefflich skizziert wird. Stelzer inszenierte vorher Werke wie etwa "Die Chinesen kommen", "Superstau" und etliche Folgen der Krimi-Reihe "Polizeiruf 110".